Surfing under the Californian Sun in the Sixties

Dieses Bild kann man wohl am ehesten mit der Musik von Best Coast assoziieren. Unbeschwert ist hier das richtige Wort, um die Sounds der Band aus Kalifornien zu beschreiben. Das Musiktrio um Bethany Cosentino, Bobb Bruno und Ali Koehler mischen sonnigen Pop unter ihren Garagen-Beat und sorgen für ultimative Sommerlaune. Ihr Debütalbum „Crazy For You“ ist seit Ende Juli auf dem Markt und erinnert stark an Beach Boys & Co, nur etwas gitarrenlastiger. 12 Songs, die meistens nur um die 2 Minuten dauern, lassen den Schwermut für eine halbe Stunde im Regen stehen und machen Lust auf Palmen und Strand.

Das Cover ist schon das erste, was auffällt. Es ziehrt die Katze von Sängerin Bethany mit dem süßen Namen Snickers vor einem Hintergrund aus Meer, Palmen und Strand.  Dazu der passende Bandname Best Coast. Das ist California Dreaming pur! Die niedlichen Surf-Pop-Songs stellen das Leben locker und einfach dar und trotz der etwas naiven Texte („Ever since I was a little girl, my mama always told me there´d be boys like you.“) kann man nicht anderes, als ihre herrlich leichte Musik zu mögen. Der Track „When I´m With You“, der komischerweise nicht auf dem Album ist, bringt die hedonistisch angehauchte Lebenslust in den Liedern am besten zur Geltung. „The world is lazy but you and me, we´re just crazy. So when I´m with you I have fun.“ Simpel und euphorisch, genau richtig für ein Sommerpop-Album. Die erste Single „Boyfriend“ handelt wie natürlich alle Lieder von Liebe und Herzschmerz, unterlegt mit Garagenrock-Beats. Überhaupt fällt die röhrende Qualität der Musik auf, die mit der eher im Hintergrund wirkenden Stimme der Sängerin eine LP aus den Sechzigern sein könnte- „Surfin´USA“ lässt grüßen. Der Track „Summer Mood“ ist zu hundert Prozent Sonnenschein. Mit Lyrics wie „There´s something about the summer that makes me moody“ scheinen, jetzt mal kitschig ausgedrückt, schon allein die Sonnenstrahlen in unseren Herzen.

Best Coast hat wohl das sommerlastigste Album 2010 geschaffen, sogar noch vor den Drums. Man nehme einfach gehaltene Texte, die von viel Liebe, Weed und Sonnenschein handeln, kombiniere sie mit poppigen Gitarrensounds und lässt die Songs von einer Stimme vertonen, die genau zwischen Zoey Deschanel und Alison Mosshart liegt. Et Voillá- Sonniger Indie-rock vom Feinsten. So oder so ähnlich. Die Tage des Sommers sind zwar gezählt, aber mit Best Coast geht er für die Ohren noch lange weiter. Das heißt dann wohl: Let the sun shine in!!

http://bestycoasty.blogspot.com/

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Platten unter der Lupe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s