Zurück zu den Wurzeln oder Home, Sweet Home

Zwei Jahre ist es her, dass Only By The Night von Kings of Leon einschlug wie eine Bombe. Unzählige Preise, unter anderem der verdiente Grammy für Use Somebody, haben die Band aus Nashville ganz nach oben katapultiert. Der Knackpunkt ist nun, den Erfolg mit dem fünften Album Come Around Sundown fortzuführen. KOL führen den rauhen Rocksound vom Vorgängeralbum fort, konzentrieren sich aber mit den Texten auf ihre Heimat. Die erste Single Radioactive mit den Zeilen It´s in the water where you came from macht allein deutlich, dass sich die Jungs wieder auf ihren Südstaaten-Sound besinnen. Radioactive ist natürlich die perfekte Auskopplung, die locker mit Sex On Fire von der Massentauglichkeit mithalten kann. Zwar ist das Video absolut (siehe Update) geschmacklos, aber der Song ist stark genug, um in die Charts nach oben zu kommen.

Auf Only by The Night haben sich die Jungs mit provokanten Texten und zum Stadion-Rock neigendem Sound ausgetobt, jetzt heißt es ernstere Töne anschlagen und im alten Country-Style bombastische Gitarrensounds reinhauen. The End ist komischerweise der erste Track des Albums und zugleich schon der beste. Caleb Followill, der beste Sänger im Rock-Business meiner Meinung nach, singt mit seiner markanten Stimme etwas von Heimatlosigkeit. This could be the end..`cause I ain´t got a home. Es wird auf den nächsten Liedern eindeutig, dass das Wort home eine sehr wichtige Rolle in den Songs einnimmt. KOL suchen wohl einen festen Platz im Leben nach all den Party-Exzessen mit ihrem vorherigen Über-Album. Trotzdem wirken die Beats noch mal dicker aufgetragen als sonst. Pyro wirkt ein wenig melancholisch, steht aber den Drum-Beats von OBTN in nichts nach

Ich bin kein Fan von Liedern, die den Titel Mary tragen. Irgendwie haben die mir nie gefallen. Das Mary von KOL gehört auch zu den schwächeren Tracks auf dem Album, fetzt aber ein fettes Blues-Gitarren-Solo raus. Da kommt wohl der alte Whisky trinkende Südstaaten-Junge in den Followill-Brüdern/Cousins zum Vorschein. Back Down South mit seinen Violinen-Klängen ist der Parade-Track von Come Around Sundown, der im alten Country-Stil von der Heimat erzählt. Die Söhne eines Wanderpredigers wollen mit ihrem neusten Album ganz klar zu alten Country-Blues-Traditionen zurückkehren. The Immortals ist eins der Highlights der Platte mit den sehr nachdenklichen Zeilen find out what you are, face to face, once you´ve had enough carry on, don´t forget to love ´fore you´re gone. Dazu Caleb Followills zähe Stimme und ein Kings-of-Leon-Klassiker ist geradezu geboren.

Der zweite Teil des Albums ist zwar noch Blues-lastiger, aber die großen Singles bleiben leider aus. Beach Side und Pony Up klingen schon fast etwas poppig und stehen im Gegensatz zum düsteren Klang von Only By The Night. Mi Amigo und Pick Up Truck lassen dann das Album mit langsamen Tönen ausklingen und erzählen von früheren Raufereien im kleinen Kaff. Die Platte fängt stark und abwechslungsreich an, gleitet aber leider etwas in den Standardmodus ab. Insgesamt aber ist Come Around Sundown ein guter Nachfolger, wenn es auch den Mega-Erfolg von 2008 nicht toppen kann.

Die Kritiker sind gespalten über das neueste Album der Kings of Leon. Manche sagen, es wäre ein zu aufgeblasenes Rock-Album, das absolut nicht an OBTN rankommt, andere sind begeistert, da es den Stil der älteren Alben vor 2008 wieder aufgreift.                            Festzuhalten ist, wer das letzte Album mochte, der wird auch am neuesten nichts auszusetzen haben. Die Band ist nun etwas gefestigt und vielleicht geht das nächste Album schon wieder in eine ganze andere Richtung. Die Nashviller sind wohl immer noch für eine Überraschung gut.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Platten unter der Lupe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s