Arctic Monkeys: Suck It and See im (Main)Stream

Das vierte Werk der Monkeys gibt es jetzt vorab auf Soundcloud zu hören. Suck it and See, das am 6. Juni hier erscheint, geht deutlich von der Düster-Riff-Punk Richtung der letzten drei Alben weg und liebäugelt mit poppigen Retro-Beats und teilweise einfallslosen Texten. Ich habe den Verdacht, dass die Sheffielder absichtlich ein platteres Album aufnehmen wollten. Wohl kein Bock mehr auf Experimente? Von Humbug, das von vielen als schwierigstes Album bezeichnet wurde (und deswegen so gut), ist das hier weit entfernt. Bei Library Pictures (klingt nach Sound von Favourite Worst Nightmare) und All my Stunts taucht stellenweise der ernste Düster-Sound auf. Produzent Josh Homme leistet übrigens auf letzterem gesangliche Unterstützung.

Brick By Brick und Don´t Sit Down Cause I´ve Moved Your Chair dienen als Aushängeschild der neuen Richtung- wenig Freches, Provokantes oder Originelles. Stattdessen mehr gemäßigten, harmonischen Standard-Rock mit vereinzelten Noise-Elementen. Alex Turners Gesang spiegelt den opportunistischen Wandel wider. Keine aufmüpfige hohe Stimmlage mehr, sondern reife und gelassene Flow-Vocals. Man(n) braucht nicht mehr anzuecken.

Reckless Serenade ist trotz coolem Bass-Part eine fröhlich-brave Liebesballade, die wunderbar ins Radio kleiner zwölfjähriger Mädchen passt. Bei The Hellcat Spangeled Shalalala fragt man sich, ob das noch Arctic Monkeys sind. Vor allem ihr Shalalala-Gesülze nervt beim mehrmaligen Hören. Leicht aggressiver Hinrotz-Rock war wohl gestern. Heute sind Arctic Monkeys vier Britboys, die sich nichts mehr beweisen zu brauchen und lieber Radio-Musik machen. Sie gehen es viel ruhiger an und verfolgen eine klare Linie. Wahrscheinlich sind sie einfach reifer geworden, aber das bedeutet automatisch leider auch den Verlust von einem markanten Sound.Vom rauen Underground-Rock ist nicht mehr so viel übrig. Das kommt davon, wenn man zu sehr gehypt war und ist. Hoffentlich schwimmt die nächste Platte bisschen mehr gegen den Strom.

Beim Cover wird auch gespart:

Suck it and See Soundcloud

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Platten unter der Lupe

Eine Antwort zu “Arctic Monkeys: Suck It and See im (Main)Stream

  1. Merlin

    naaaaaja das album is OK… am liebsten mag ich das aller erste album und deren demos das 2. mochte ich auch noch ziemlich gerne… das 3. war eher nicht mein fall es gefielen mir höchstens 2 lieder… beim 4. find ich dieses shalalala gehabe auch mega zum kotzen… am liebsten mag ich Reckless Serenade,don´t sit down cause i moved your chair,black treacle,libary pictures und all my own stunts den rest finde ich eher weniger prickelnd… 😦 hoffentlich gibt es bald wieder ne geile band die den sound der ersten arctic monkeys platte wieder bringt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s