Blood Red Shoes im Interview: „Es ist wie ein Fluch“

Blood Red Shoes sind derzeit eifirg auf Tour.Lara traf Drummer Steven Ansell im Auftrag der STUZ und plauderte mit ihm über Veränderung, Verlorenheit und Verrücktheit.

Lara: Ihr spielt also heute in Frankfurt. Wisst ihr wie viele Gigs ihr schon insgesamt hattet?

Steven Ansell: Ja, müssten so um die 650 gewesen sein, denk ich.

L: 650 Gigs? Wow. Ihr seid ja auch die am häufigsten tourende Band. Wollt ihr nicht etwas langsamer machen?

S: Nein, wieso? Sehe ich etwa müde aus?(lächelt) Ja, klar ist es anstrengend, aber uns wird langweilig, wenn wir nicht auf Tour sind. Das ist das, was wir machen wollen, in einer Band sein. Es ist mein ganzes Leben, ich kann damit nicht einfach so aufhören. Wir haben einfach so viele Energie im Moment.

L: Seht ihr was von den Städten, die ihr besucht?

S: Dieses Mal nicht. Also manchmal hat man etwas Freizeit. Bei der ersten Tour im Jahr muss man viele Interviews geben aber beider zweiten im Winter hat man mehr Zeit.

L: Gebt ihr also gern viele Interviews?

S: Ja eigentlich schon. Generell sagen wir ja zu den meisten Sachen.

L: Laura und du seid 300 Tage im Jahr zusammen. Bleibt euer Privatleben dann nicht ziemlich auf der Strecke?

S: Wir haben nicht viel Privatleben. Du musst vorsichtig sein, wenn du paar Tage frei hast, dass du was getrennt voneinander machst. Sonst wird man vollkommen verrückt. Es ist nicht das Gesündeste in der Welt, aber es ist okay für mich. Viele in Bands meinen mit 35 „Shit, ich will Familie haben.“ Aber mir geht es momentan gut so wie es ist.

L: Das heißt, du hast du dir dein jetziges Leben so vorgestellt?

S: Ich denke nicht viel drüber nach, ich mach es einfach. Ich denke, man fühlt vor allem,  wie alles wächst. Wir merken  einfach wie unsere Band gewachsen ist. Mehr Konzerte, mehr Platten verkauft und mehr Fans.

L: Also ihr seid wohl ziemliche Workaholics.

S:  Ja, aber es geht nicht nur um Arbeitsethik. Du drehst das nicht wirklich aus, es ist wie ein Fluch. Du hast keine Wahl eigentlich. Alles was du erfährst, verbindet man mit Musik. Oh, das ist ein guter Riff oder das ist eine gute Zeile – Das ist so was wie ein psychologischer Defekt.  Du musst eigentlich ein Arschloch sein, um so was durchzustehen. Soziale Bindungen sind eigentlich unmöglich.

L: Findest du, du hast dich als Person sehr verändert in der letzten Zeit?

S: Ich denke, ich hab mich in den letzten 5 oder 6 Jahren verändert in dieser Band. Wenn ich nicht lange auf Tour bin, werde ich wirklich depressiv. Mein Zuhause ist das Tourleben jetzt. Wenn ich in meiner alten Wohnung wieder bin, fühlt sich das nicht mehr wie mein Zuhause an. Aber es ist gut so.

L: Dein neues Leben ist als besser als dein altes mit festem Wohnsitz?

S: Ich weiß nicht, ich denke ja. Aber ich meine, es ist wie es jetzt ist. Nicht das perfekte Leben, aber es ist so. Das einzige Mal wenn ich es nicht mag, ist wenn wir nach Hause gehen. Dann fühl ich mich nutzlos, aber die meiste Zeit bin ich glücklich. Es gibt immer eine nächste Sache, die dich weiterbringt.

L: Euer neues Album klingt mehr nach Hard-Rock und variiert in den Tempi. Was ist für dich der Hauptunterschied zu den anderen zwei Alben?

S: Beim ersten Album dachten wir, wir hätten es nicht richtig aufgenommen. Das zweite war härter und hatte eine düstere Seite. Ganz anders als das erste. Beim neuen Album haben wir den Fokus auf die Stimmen gelegt.

L: Kommt der Albumtitel „In Time To Voices“ daher?

S:  Ich weiß nicht, was der Titel bedeutet. Laura hatte die Idee. Sieh es mal so: Wenn es um Rock´n´Roll Musik geht, finde ich, sollte man nicht alles verstehen können. Man sollte nicht immer mit seinem Verstand denken, sondern Dinge eher fühlen. Wenn es sich richtig anfühlt und es gut klingt, dann ist es richtig. Dann brauch ich nicht viel zu verstehen.

L: Ihr habt einen sehr aggressiven Sound und eure Musik dreht sich oft um Wut, Frustration und Ängste. Woher kommen diese Gefühle?

S: Wir werden das oft gefragt. Wir wissen es nicht. Es kommt einfach so heraus. Wir haben früher sehr viel Punk Musik gehört und wir mögen einfach diesen „Fuck You“-Spirit. Das kommt eben durch unsere Musik wieder raus. Das ist ein Teil von uns.

L:  Kritiker bewerten eure neue Platte als reif. Seht ihr euch auch so?

S: Ich fühl mich wie ein kleines Kind. Ja, jeder sagte, es ist ein reiferes Album. Ich denke, es wäre eine Beleidigung für unsere Fans, wenn wir das gleiche machen würden. Unser musikalischer Geschmack ist breiter geworden und wir denken mehr über die einzelnen Parts nach und sind kritischer.

L: Aber viele Bands, die nicht immer das gleich machen wollen, werden dann einfach mainstream.

S: Ja, das stimmt. Laura und ich waren sehr besorgt,  dass die Leute denken: „Oh ihr seid nicht mehr aggressiv.“ Wir wollten nicht, dass jemand meint, wir wollen jetzt mainstream und soft werden. Viele Bands durchleben ja diesen Prozess und werden so soft, dass es auch die Mutter gut findet. Aber wir wollten richtig hart sein, so also ob wir ein Led Zeppelin Album machen würden.

L: Deine Beziehung zu Laura könnte man als Hass-Liebe bezeichnen. Stimmts ?

S: Ja, das ist genau was wir haben. Wir sind beste Freunde aber wir streiten sehr oft.

L: Was hasst ihr denn beim anderen am meisten?

S: Ich denke, weil wir so viel Zeit miteinander verbringen. Wir sind absolut gleichberechtigt in der Band und teilen einfach alles. Mein ganzes Leben ist aber an Lauras gebunden und umgekehrt genauso. Manchmal hasst du den anderen einfach, weil wir eben so sehr aneinander gebunden sind.

L: Einige Leute denken bestimmt noch, ihr wärt ein Paar. Würde die Arbeit trotzdem genauso gut funktionieren, wenn ihr eins wärt?

S: Also eigentlich wurden wir lange nicht mehr danach gefragt, nur vielleicht beim ersten Album mal. Ich denke, es ist immer hart, wenn man zu zweit alles durchmacht. Aber wenn du dann noch eine Romanze am Laufen hast, ist es eigentlich noch schlimmer. Es ist so wie es ist auf jeden Fall besser.

L: Ihr seid zwar gleich eingebunden in der Band, aber hat nicht jeder noch eine eigene Rolle?

S: Laura ist mehr visuell talentiert. Sie macht das ganze Artwork. Ich mach eher so langweiligen Krams, zum Beispiel, wo wir touren werden und  welche Songs für Musikvideos ausgewählt werden. In so Dingen bringe ich mich gerne ein. Wir verständigen uns aber immer über die Sachen, die wir machen.

L: „Je Me Perds“ handelt von einer Story, wo du total betrunken irgendwo in New York liegst und „Lost Kids“ über das Gefühl, sich verloren zu fühlen. Fühlt ihr euch jetzt mehr verloren als vorher?

S: Na ja ich fühl mich am meisten verloren wenn ich nicht auf Tour bin. (lacht) „Lost Kids“ handelt aber auch von den Riots in London. Es war eine schwierige Zeit für uns. Ich wollte jede Woche die Band verlassen und gleichzeitig kämpften die Leute auch auf der Straße. Diese ganze Flut von Aggression floss dann in den Text rein.

L: Vorletzte Frage. Gibt es paar Newcomer, die du gerade sehr magst.

S: Unser Support in England The Cast Of Cheers ist super. Ich habe mir gerade auch das neue Mark Lanegan Album und Band of Skulls gekauft. Ach ja, und Willis Earl Beal. Er ist unglaublich.  So eine Mischung aus einem Soulsänger, Tom Waits und einem Beatpoeten. Er ist auch wirklich ein starker Performer. Wenn er den Raum betritt, hat er eine richtige Ausstrahlung. Genial.

L: Habt ihr schon Pläne für das neue Album?

S: Ja, wir haben paar neue Songs geschrieben. Wir wollen zuerst eine kleine EP im Januar veröffentlichen, bevor dann irgendwann die neue Platte erscheint.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Interviews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s