Schlagwort-Archive: audiolith

Frittenbude, Bratze, FUCK ART, LET’S DANCE! und die neue Schlachterhalle

Ein Audiolithabend aller feinster Sorte gab es am letzten Mittwoch im Schlachthof in Wiesbaden. Für uns war es das erste Mal in der neugebauten Halle des „Schlachters“ – die Erleichterung war groß: Vom Stil her hat man nichts Neues oder Modernes versucht sondern sich an der alten Halle orientiert. Der Schnitt ist ein wenig anders und es gibt jetzt auch auch ein Kellergeschoss für Garderobe und Toiletten, aber ansonsten gibt es eigentlich nichts zu meckern (den grässlichen Orange-Pink Mix des äußeren Anstrich lassen wir jetzt mal außen vor). „Wo bleibt das Schlachthoffeeling“ stand auf dem Eingangsstempel und zunächst fragten wir uns das auch, als zu Beginn das Publikum noch recht überschaubar war. Spätestens aber als der Hauptact Frittenbude loslegte, war die Halle gut gefüllt (wenn auch nicht ausverkauft) und es ging richtig gut ab.

Den Anfang machten FUCK ART, LET’S DANCE! mit verspieltem Indiepop und an sich sehr tanzbaren Melodien, die durch Synthie-Beats verstärkt wurden. Leider war die Akustik ein wenig leise und die Fans sparten wohl die meiste Energie für später, deswegen war die Publikumsresonanz dürftiger als verdient. Doch ist das nicht immer das Schicksal von Vorbands? Wir sind jedenfalls mal gespannt auf eigene Auftritte des Trios…
Was danach kam hatte mit Frittenbude schon mehr musikalische Gemeinsamkeiten: Bratze sind schon seit längerer Zeit die kleineren Brüder auf dem selben Label und ihre fetten Beats brachten dann doch schon eine größere Menge zum Hüpfen. Am besten lassen sie sich vielleicht durch folgenden, so stattgefundenen Dialog beschreiben: „Verstehst du was die singen?“ – „Ne, aber die Beats sind geil!“ Beste Vorraussetzungen für Frittenbude also, deren Frontsänger Johannes Rögner sich schon beim letzten Bratze-Song warmgesungen hatte.

Eines vorweg: Es ist durchaus möglich, ein Fan von Frittenbude zu sein, ohne deren antideutsche Haltung zu unterstützen. Ein klares Bekenntnis gegen Nazis und ein „Nein“ zu deren Verbrechen ist immer zu unterstützen aber die Haltung ihrer Texte und die dazu gerufenen Parolen (der Fans) gehen weit darüber hinaus – für meinen Geschmack zu weit. Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion eröffnen (weil das hier einfach der falsche Platz dafür ist), jedoch finde ich die Bezeechnung „Schurkenstaat“ für ein Land wie Deutschland dann doch ziemlich übertrieben. Vor allem da die meisten jugendlichen Fans wohl eher aus Mitläufertum mitgrölen statt sich tiefergehende Gedanken gemacht zu haben.
Doch Frittenbude sind natürlich mehr als nur antideutsche Parolen: was die deutschen Elektropunks auszeichnet sind nicht nur die oft sehr nachdenklichen, gesellschaftskritischen und manchmal auch melancholischen Texte sondern gleichzeitig auch das Partypotential. Denn die drei Bayern kennen sich mit Elektrobeats ziemlich gut aus, so dass man selbst zu den nachdenklicheren Nummern wie Innere Altmark (eines der Highlights auf dem neuen Album Delfinarium) mitwippen kann. Klassiker wie Hildegard und Mindestens in 1000 Jahren brachten die Masse dann regelrecht zum Ausrasten, ebenso wie die neuen Songs Heimatlos und Einfach nicht leicht, die jeden mindestens zum Hüpfen verführten. Insgesamt servierten Frittenbude einen gelungenen Querschnitt aus ihren drei Alben, der durch drei Coversongs bzw. eher Neuinterpratationen (Hildegard, Raveland und Raven gegen Deutschland) als Zugabe abgerundet wurde, sodass frühere Hits wie Bilder mit Katze und Pandabär gar nicht fehlten.
Abschließend lässt sich eigentlich nur noch sagen: „Es ist nicht das was zählt, doch das was alle wollen und… irgendwie lieb ich das!“

* Nur die eine Frage bleibt: wo kam eigentlich dieser permanente Weihnachtsgeruch nach Zimt und Mandarinen her??

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live

„Maze“ – neues Video von FUCK ART, LET’S DANCE!

Länger nichts gehört von FUCK ART, LET’S DANCE! außer, dass sie Frittenbude auf deren Tour supporten.

Jetzt gibt es aber das erste Video seit The Conqueror: Maze ist ein ruhiger, eher schon verträumter Song dessen Video mit relativ einfachen Mitteln einen Halbbewusstseinszustand inszeniert.
Insgesamt ein schöner Song zum Runterkommen oder zum Chillen, für das, was wir von FUCK ART, LET’S DANCE!  gewöhnt, eigentlich etwas zu langsam. Da es als „Album pre-track“ angekündigt wurde, ist sicher: da kommt in Zukunft noch einiges!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update, Video Favourites

Frittenbude – Erlös dich von dem Schrott


Ein nettes kleines Video haben die verrückten Jungs von Frittenbude die Woche präsentiert. Zu dem kurzen, schmissigen Song Erlös dich von dem Schrott werden Bilder des diesjährigen Festivalsommers in Slow Motion gezeigt.
Wie man dort sieht lohnt es sich, an der Frittenbude-Party teilzunehmen – die Tourdaten am Ende des Videos seien also jedem ans Herz gelegt.

http://www.youtube.com/watch?v=tqTbayP3Et8

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Video Favourites

Sympathische Indiestreber mit Audiolith-Beats

Wer den Namen Audiolith hört, ist schnell versucht eine Schublade aufzumachen. Der Schatten von Egotronic, Mediengruppe Telekommander oder Frittenbude ist groß und kann einen schnell verdecken. Auch FUCK ART, LET’S DANCE! sind bei Deutschlands In-Label Nr.1 unter Vertrag, sie einfach nur irgendwo hinter die Labelgrößen einzureihen wäre aber falsch.
Was soll all der künstlerische Anspruch, wenn es am Ende sowieso nur ums Tanzen geht, scheinen sich die drei Jungs zu sagen und frickeln verspielte Electrobeats mit tanzbaren Gitarrenriffs zusammen. Musikalisch verorten sie sich somit irgendwo in der Nähe von frischen deutschen Indiebands wie Beat!Beat!Beat! oder I Heart Sharks, Tomte-Zitate auf ihrer Facebook-Seite lassen die Heimatstadt Hamburg erahnen und über allem steht dann auch wieder Audiolith Records, was gemeinsame Shows mit Egotronic, Captain Capa und We Are Enfant Terrible zur Folge hat.
Die einzige Veröffentlichung unter dem großen Namen war bisher die Single The Conqueror, deren Video die Jungs als sympathische Indiestreber mit Nerdbrille und dazu ein ziemlich goldiges Was-wäre-wenn (oder wenn nicht?) – Szenario präsentiert.

Seitdem stand ersteinmal fleißiges Touren und Sich-im-Rest-von-Deutschland-einen-Namen-machen auf dem Programm. Möglichkeiten die Jungs live zu sehen gab es daher schon einige, wer es bisher verpasst hat, hat im Februar nochmal die Chance:

02.02.2012 Magdeburg Projekt7
03.02.2012 Berlin Naherholung Sternchen
04.02.2012 Hannover Cafe Glocksee
24.02.2012 Nürnberg Stereo
25.02.2012 Passau Zeughaus

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt