Schlagwort-Archive: Bands

Band Crushs

Es ist Frühling und der steht bekanntlich für Wachstum und Aufblühen. In der Musik gibt es wieder etliche Bands und Solo-Artists, die neuen Input geben und definitiv wert sind, hier vorgestellt zu werden…

by Hélène Peruzzaro

Oberhofer: Kein Weg führt mehr an Oberhofer vorbei bzw. sollte nicht: Brad Oberhofer ist gerade mal 20 Jahre alt und erobert mit seinem Debüt „Time Capsules II gerade den Indiepop-Himmel. Mit seiner Band spielt der Amerikaner fröhlichen Gitarrenschmaus, der so eingängig klingt, dass man süchtig wird.  Mit hyperaktivem Xylophon-Pop und Rock-Riffs singt Oberhofer über Herzschmerz und Tagräumereien. Wenn das mal nicht der Soundtrack für den Sommer ist..

Hier das erste Musikvideo zu „Away Frm U“

http://www.mtvu.com/player/embed/

Wild Belle: Das Geschwister-Duo Wild Belle aus Chicago verzücken mit coolem Reggae-Pop und R&B Einflüssen. Bei ihrer ersten Veröffentlichung „Keep You“ ziehen der Reggae-Groove und das Saxophon von Elliot die Aufmerksamkeit auf sich. Wird Indie-Reggae das neue Trend-Genre? Wild Belle hätten sicherlich ihren Anteil daran.

Peace: Das Quartett aus Birmingham mit derm wunderbaren Namen mag zwar nicht das Rad neu im Indie-Genre erfunden haben, aber ihr tropischer Indie-Rock zieht einfach. Vergleiche mit WU LYF liegen sehr nahe- aber ohne kratzige Stimme und mehr Rock im Gepäck. Die Jungs sind bereits NME- Gesprächsthema, was für jede unbekannte Band wohl einem Ritterschlag gleich kommt – Eine größere Bekanntheit ist also garantiert. Ihre erste Single „Follow Baby“ erschien Ende April. Followt mal schön…

Doldrums: Verzerrt, kratzig, dissonant und sehr interessant – Doldrums lautet das Synonym des Kanadiers Alrick Woodhead, der keinen Bock mehr auf seine Indie-Rock-Band hatte und jetzt experimentelle Klangmusik ausprobiert. Grimes ist bereits Fan und nahm ihn für ihr neues Album mit ins Boot. Die zweite EP „Endless Winter“ erscheint im Juni. Psychedelic-Noise-Electro-Experimental-Pop könnte man seine Musik nennen oder man belässt es einfach bei „krasser Electro-Shit“.  Wo geht´s bitte zum nächsten Beat-Festival?

Young Man: Mit dem Track „Fate“ gelangten Young Man schon in unsere Song der Woche-Liste. Colin Caulfield und seine Band sind ein Muss für den Soundtrack 2012. Nach „Ideas of Distance“ folgt „Vol. 1„, das am 25. Mai erscheint. Caulfield verbindet harmonischen Indie-Rock mit folkigen Pop-Klängen –  Balsam für die Ohren und für gute Stimmung.

Parakeet: Eine Band mit Mitgliedern von Yuck und The History Of Appe Pie kann wohl nur gut sein. Mariko Doi (Yuck) und James Thomas (THOAP) spielen als Parakeet schön dröhnenden Post-Punk.

Namensfetter Parakeets aus London sind ebenfalls zu empfehlen. Gibt man den Namen in Google ein, erscheinen beide Bands. Parakeets self-titled Album gibt es auf bandcamp im Stream. Ein Mix aus The Whitest Boy Alive,  und The Maccabees mit Vocals, die fast zu Orlando Weeks gehören könnten – LISTEN!

Friends: Die fünf New Yorker sind auf dem Weg nach ganz oben. Funk, R&B, Pop und Disco sind die Zutaten der heißen Musikmischung. Live gehen Friends mit ihrem Publikum locker um und sorgen für 80-er Nostalgie.  Ihr Debüt „Manifest!“ erscheint am 1. Juni.

Opossom: Opssom aus Neuseeland stehen scheinbar auf die 60er Jahre und vermischen Retro-Pop mit elektronischen Klängen. Viel Infos zur Band gibt es noch nicht, aber die paar Songs auf bandcamp beweisen: Diese Band sollte man sich merken. Das Debüt „Electric Hawaii“ erscheint am 1. Juni.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt

Tourdaten 2010

Hier gibt es ein Überblick über die Tourdaten einiger Bands Ende diesen  Jahres:

Arcade Fire:

31.8. Berlin
28.11. München
29.11. Düsseldorf

Band Of Skulls:

25.9. Hamburg
26.9. Dresden
27.9. Stuttgart
29.9. Frankfurt
30.9. Düsseldorf
1.10. Nürnberg

Carl Barat:

31.10. Köln
1.11. Hamburg
2.11. Berlin

Blood Red Shoes:

10.9. Berlin
24.9. Hamburg
14.11. Düsseldorf
15.11. Hannover
16.11. Rostock
17.11. Bremen
18.11. Leipzig
25.11. Augsburg
26.11. Heidelberg
30.11. Nürnberg
1.12. Frankfurt
2.12. Saarbrücken
3.12. Bielefeld

Bonaparte:

16.9. Konstanz
17.9. CH-Bern
18.9. CH-Lausanne
8.10. Leipzig
9.10. Dresden
10.10. Erlangen
11.10. Regensburg
12.10. München
13.10. A-Innsbruck
14.10. A-Graz
15.10. A-Wien
16.10. A-Steyr
17.10. Würzburg
19.10. Heidelberg
20.10. Freiburg
21.10. CH-Zürich
25.10. Stuttgart
28.10. Köln
29.10. Bremen
30.10. Hannover
3.11. Dortmund
4.11. Hamburg
5.11. Kiel
6.11. Berlin

Caspian:

18.11. Köln
19.11. Kaiserslautern
22.11. Osnabrück
24.11. Duisburg
25.11. CH – Aarau
27.11. CH – St. Gallen
04.12. A – Ebensee
05.12. A – Feldkirch
06.12. A – Wien
07.12. München
08.12. Berlin
9.12. Nürnberg
10.12. Dresden

The Crookes:

24.9. Berlin
25.9. Hamburg

Crystal Castles:

11.11. München
15.11. Berlin
23.11. Hamburg
24.11. Köln

Danko Jones:

16.10. Berlin
17.10. Hamburg
19.10. München
20.10. Nürnberg
22.10. Lindau
29.10. Frankfurt
9.11. Saarbrücken
10.11. Köln

Darwin Deez:

7.9. Hamburg
8.9. Berlin
9.9. München
10.9. Köln

Deichkind:

18.9. Oberhausen

Die Fantastischen Vier:

9.11. CH-Zürich
10.11. Mannheim
11.11. Bremen
13.11. Dresden
14.11. Karlsruhe
15.11. Kempten
16.11. A-Graz
18.11. Trier
20.11. Frankfurt
21.11. Oberhausen
22.11. Berlin
23.11. Hamburg
24.11. Köln
26.11. München
27.11. Nürnberg
28.11. Würzburg

The Drums:

20.11. München
21.11. Berlin
22.11. Köln
8.12. Hamburg

The Gaslight Anthem:

26.10. Köln
27.10. Hamburg
5.11. Berlin
6.11. München
11.11. Neu-Isenburg
13.11. Weissenhäuser Strand

Goldfrapp:

27.9. Köln
30.9. Hamburg

2.10. Berlin
4.10. München

Gorillaz:

17.11. Berlin

Gossip:

29.11. Frankfurt
30.11. Stuttgart
3.12. München
4.12. Leipzig
5.12. Hannover
8.12. Düsseldorf

Adam Green:

1.9. Frankfurt
2.9. Stuttgart
4.9. Dortmund
5.9. Hannover
6.9. Heidelberg
9.9. Dresden
10.9. Berlin

Hurts:

18.10. Berlin
19.10. Hamburg
20.10. Köln
22.10. München

Interpol:

20.11. Berlin
22.11. Dortmund

Johnossi:

22.9. Kiel
23.9. Hamburg
24.9. Frankfur
28.9. Bochum
29.9. Osnabrück
30.9. Köln
1.10. Karlsruhe
2.10. München
3.10. Nürnberg
6.10. Dresden
7.10. Hannover
8.10. Berlin

Joshua Radin:

2.10. Berlin
3.10. Hamburg
7.10. München
9.10. Köln

Kele:

24.11.Hamburg                                                                                                                                                                                                                                                                 25.11. Berlin                                                                                                                                                                                                                                                             26.11. Leipzig                                                                                                                                                                                                                                                         27.11. München                                                                                                                                                                                                                                                             29.11. Heidelberg                                                                                                                                                                                                                                                   30.11. Köln

Kettcar:

10.12. Berlin
11.12. Mainz
12.12. Bielefeld

Klaxons:

26.11. Berlin

The Kooks:

2.9. Berlin

K´s Choice:

3.11. Köln
4.11. Lingen
5.11. Krefeld
7.11. München
9.11. Erlangen
10.11. Berlin
12.11. Hamburg
13.11. Weissenhäuser Strand
14.11. Bielefeld
15.11. Frankfurt
17.11. Saarbrücken
18.11. Karlsruhe

Limp Bizkit:

31.8. Frankfurt
3.9. Stuttgart
5.9. Düsseldorf
20.9. München
21.9. Leipzig
23.9. Berlin
24.9. Hamburg

Linkin Park:

20.10. Berlin
22.10. Stuttgart
27.10. Köln
29.10. Hamburg
2.11. Frankfurt

MGMT:

29.11. Düsseldorf
30.11. Hamburg
6.12. Berlin
7.12. München

Marina & the Diamonds:

18.11. Köln
19.11. Berlin
20.11. Hamburg

Massive Attack:

29.9. Düsseldorf
30.9. München

Amy Mac Donald:

7.11. Hamburg
8.11. Frankfurt
9.11. Stuttgart
11.11. Berlin
12.11. Dresden
13.11. München
15.11. Düsseldorf

Mumford & Sons

27.9. Köln
28.9. Berlin

Mystery Jets:

1.10. Berlin
2.10. Dresden
3.10. Köln
4.10. München

OneRepublic

1.9. Neu-Isenburg
4.9. Köln
5.9. Berlin
6.9. Hamburg
7.9. Hannover
13.9. Stuttgart

Pete and the Pirates:

5.9. Frankfurt                                                                                                                                                                                                                                                                 6.9. München                                                                                                                                                                                                                                                              7.9. Münster

Robyn:

10.9. Berlin                                                                                                                                                                                                                                                                      10.10. Hamburg

Scissor Sisters:

31.10. Hamburg
2.11. Köln
14.11. München

Shout Out Louds:

18.10. Bremen
19.10. Berlin
20.10. Nürnberg
21.10. Augsburg
23.10. Mannheim
25.10. Halle
26.10. Hannover
27.10. Osnabrück

Sportfreunde Stiller:

2.12. Berlin
3.12. Leipzig
4.12. München
5.12. Frankfurt
8.12. Nürnberg
9.12. Hamburg
10.12. Oberhausen

Sum 41:

6.9. Nürnberg

30 Seconds To Mars:

6.12. Oberhausen

Tocotronic:

11.9. Hamburg
20.11. Osnabrück
21.10. Kassel
22.10. München
23.10. Augsburg
24.10. Karlsruhe
26.10. Darmstadt
27.10. Jena
28.10. Leipzig
29.10. Berlin

Trentemöller:

8.10. Berlin
9.10. Hamburg
10.10. Köln
11.10. München

Turbostaat:

7.10. Hamburg
9.10. Oberhausen
10.10. Frankfurt
12.10. Karlsruhe
13.10. CH – Düdingen
14.10. CH – Zürich
15.10. Reutlingen
16.10. Köln
12.11. Bielefeld
13.11. Potsdam
15.11. Marburg
16.11. Würzburg
18.11. Braunschweig
19.11. Münster
20.11. Hannover
26.11. Flensburg
27.11. Flensburg
10.12. Bremen
11.12. Jena
12.12. Regensburg
13.12. Göttingen
15.12. Augsburg
16.12. Wien
17.12. Graz
18.12. München

Two Door Cinema Club:

24.11. Berlin
26.11. Hamburg
27.11. Köln
28.11. München

Vampire Weekend:

18.11. Berlin                                                                                                                                                                                                                                                            20.11. München                                                                                                                                                                                                                                                               21.11. Düsseldorf

Wir Sind Helden:

21.10. Mainz
22.10. Stuttgart
24.10. München
25.10. Erlangen
26.10. Berlin
28.10. Bielefeld
31.10. Köln
2.11. Dortmund
16.11. CH-Zürich
17.11. CH-Bern

Wolf Parade:

16.9. Köln
21.9. München
24.9. Hamburg
25.9. Berlin

You Say Party:

3.11. Schorndorf
7.11. München
8.11. Berlin
20.11. Dresden
21.11. Hamburg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter On Tour

It´s Weekend, Vampire Weekend!!!

Als ich mir zum ersten Mal Vampire Weekend anhörte, dachte ich “ Was isn das für ne komische Musik?? Geht ja gar nicht.“ Dieser Reggae-Afrobeat-Pop ist ja nicht so mein Ding. Dann eines Tages, als ich im Urlaub war, schaute ich das Indie-Programm eines Musiksenders und es kam das Video zu „Giving up the gun“ vom neuen Album „Contra“. Es wurde nicht angegeben, wer der Interpret war und ich schaute mir es einfach an. Übrigens sehr lustig, weil Jake Gyllenhaal und ein Jonas Brother ehrgeizige Tennisspieler spielen, die im Match gegen die Protagonistin hintereinander verlieren.  Als ich sah, dass es Vampire Weekend war, war ich erstaunt. Das Lied war ziemlich cool und ich wollte mir es daheim noch mal anhören. Ich fing also an, mich mehr und mehr für die Band zu begeistern, obwohl die Musik für meine Verhälnisse ziemlich speziell ist. Das Quartett bezeichnet ihren Musikstil als Mix aus Indie-Rock, Afrobeat, New Wave, Reggae, Punk und Weltmusik, wobei der Einfluss afrikanischer Rhythmen sehr deutlich ist. Was aber keiner bestreiten kann, ist letztendlich, dass Vampire Weekend sich hervorragend als Sommermusik eignet. Man stelle sich einen langen, weißen Sandstrand irgendwo auf Jamaica vor, einen Horchata auf der Liege trinkend und die schweren Trommeln im gleichnamigen Lied im Hintergrund. Das perfekte Karibik-Feeling. Aber zurück zur Band.

Gegründet 2006 in New York an der Columbia Universität wurde Vampire Weekend durch viele Blogeinträge schnell bekannt und bekamen einen Plattenvetrag. Die Single „Cape Cod Kwassa Kwassa wurde ein erster Erfolg und das Anfang 2008 erschienene Debüt „Vampire Weekend“ ebenfalls. Vor allem die Singles „Oxford Comma“ und „A-Punk“ überzeugen durch ihren poppigen Sound. Das ruhigere „Campus“ gehört ebenfalls zu meinen persönlichen Favoriten der ersten Platte. Wer eher nicht so auf afrikanische Rhythmen steht, dem mag wahrscheinlich nicht allles von Vampire Weekend gefallen, aber die Songs machen definitiv gute Laune. Im Januar 2010 erschien dann „Contra“, das zwar ein bisschen schlechter als das Debüt bewertet wurde, aber die Musikkritiker trotzdem übrzeugte. Der NME bezeichnete Vampire Weekend als einer der einzigartigsten Bands auf diesem Planeten, was sicherlich stimmt. Mir war diese Art von Musik vorher gänzlich unbekannt und ich muss sagen, dass ich die Band und ihre Songs einfach nur sympathisch finde. Sogar das Chiller-Lied „Cape Cod Kwassa Kwassa“, das ich anfangs überhaupt nicht leiden konnte, finde ich zunehmend besser. Auf  „Contra“ ist „Giving up the gun“ bei weitem der beste Song und die Nicht-Singles fallen eher in den Hintergrund, aber das macht nichts. Vampire Weekend setzt seinen poetischen Afro-Sound fort und sorgt für tanzbare Sommerhits. Schaut man sich Interviews an, scheint die Band auf dem Boden geblieben zu sein und gibt nicht wie viele andere arrogante Halbantworten. Fetter Pluspunkt.

Vampire Weekend ist für die besseren Sommertage die perfekte Chill-Out Musik und macht Lust auf Urlaub. „So if I wait for a holiday could it stop my fear? To go away on a summer’s day never seemed so clear.“ Das ist ne Ansage.

http://www.vampireweekend.com/

www.myspace.com/vampireweekend

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt