Schlagwort-Archive: Elektro

James Blake: Clip zu „Retrograde“

James Blake meldet sich mit einem wieder unter die Haut gehenden Dubstep-Track zurück: „Retrograde“ ist die erste Singles aus seinem zweiten Album „Overgrown“, das am 8. April hier erscheinen soll. Der Meister der vertrackten Elektronik ist zurück.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update

VIMES: „UpStairs“ als kostenloser Download

Köln ist bekannt für seine große Techno-Szene. Das Duo VIMES kommt diesem Ruf nach und spielt melodischen Elektro-Pop, der über die Grenzen der Karnevalsstadt hinaus bekannt ist. Chilly Gonzales und Hot Chip sind schon begeistert. Zurzeit arbeiten die Jungs an ihrem Debütalbum. Vorab steht  ihre Single „UpStairs“  als kostenloser Download auf Soundcloud zur Verfügung. Und der Musikclip ist ebenfalls fertig.

VIMES haben übrigens den Klassiker  „Take My Breath Away“ von der Band Berlin gecovert und daraus einen schönen Elektro-Track gemacht. Sehr hörenswert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter kostenlose Downloads

Song der Woche # 66

Orlando Higginbottom mag es modisch etwas exzentrischer. Dinosaurierkostüme und eine riesige Federkopfbedeckung gehören zum Markenzeichen des Mannes, der sich Totally Enormous Extinct Dinosaurs nennt. Vor 2 Jahren entdeckt, gilt der Brite als aufsteigender Newcomer. Poppige Dance-Floor Songs sind sein Gebiet. Sein Debüt „Trouble“ erscheint am 08. Juni. „Garden“ ist die erste Auskopplung mit schön buntem Musikvideo dazu. Live könnt ihr euch auf dem c/o Pop Festival in Köln, Lüften in Frankfurt und Berlin Festival von seiner Bühnenshow selbst überzeugen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song der Woche

Heavenly Beat: Debütalbum im Juli

Und auch von John Pena alias Heavenly Beat gibt es Neues. Der Bassist von Beach Fossils wird am 24. Juli sein Debüt „Talent“ via Captured Tracks veröffentlichen. „Faithless“ kennt man vielleicht bereits. Jetzt heißt die neue Single „Messiah“, die mit sphärischem Elektro-Pop Lust auf den Sommer macht.

Tracklist Talent:

1. Lust
2. Messiah
3. Faithless
4. Tolerance
5. Elite
6. Talent
7. Hurting
8. Tradition
9. Presence
10. Influence
11. Consensual

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update

S.C.U.M: „Signal 4 Athens“

Die Signals-Reihe von S.C.U.M hält ein neues Video bereit. Athens ist das vierte Stück aus dem experimentellen Projekt der Londonder Band. Aufgenommen in der gleichnamigen Stadt überrascht der Track mit seiner elektronischen Dominanz. Das Video ist typisch psychedelisch bunt. Mit Abstand der beste Signal-Track.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Video Favourites

Song der Woche # 48

Summer Camp stehen endlich mit einem Debütalbum in den Startlöchern. Anfang November erscheint Welcome To Condale, eine Hommage an die 80er und trashige Teen-Stories. Better Off Without You ist die erste Single und Elektro.Pop vom Feinsten. Zum ersten Mal sieht man das Duo, das hinter der Band steckt. Jeremy Warmsley und Elizabeth Sankey hätten sich doch nicht zu verstecken brauchen…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song der Woche

The Water Safety

the water safety

Indierock mit elektronischen Einflüssen – das ist jetzt schon seit über einem Jahr ziemlich in Mode. Auch die Frankfurter Band The Water Safety bedient sich diesem Musikstil. Trotzdem hat man nicht das Gefühl, dass sie in diese ganze Indie-Electro-Pop-Schiene passen – sie klingen nicht, als wären sie auf irgendeinen fahrenden Zug aufgesprungen, sondern doch sehr individuell. Die ganze Sache wird bei der Band, die ihre Wurzeln mehr im Alternative-Bereich hat, sehr experimentell angegangen. Da schichten sich mehrere Ebenen an- und übereinander und am Computer werden die Gitarrenmelodien noch einmal deutlich aufgemotzt – auffallend zurückhaltend wird dabei der Gesang eingesetzt.

Man merkt den fünf Jungs an, dass sie bereits alte Hasen im Musikgeschäft sind. Teils aus der regional erfoglreichen Band Colourful Grey entstammend, entschieden sie sich 2008 dann dazu, mehr in die elektronische Richtung zu experimentieren. Dabei wird diesmal der Fokus sehr stark auf die Musik an sich gesetzt, es gibt kaum Bandfotos, die bandeigene Homepage zieren die Plattencover ihrer Singles. Eine weitere Besonderheit: alle The Water Safety – Songs sind zum Download auf der Homepage verfügbar, jeder einzelne als Single mit dazugehörigem Coverartwork, das von der Band selbst gestaltet wurde. So solle jedem Song die selbe Bedeutung und Würdigung beigemessen werden – fast natürlich, dass die Singles auch auf Vinyl erhältlich sind. Schließlich sind The Water Safety große Schallplattenfans, ihrer Meinung nach hat die CD inzwischen wieder ausgedient. Außerdem kann man sich noch eine kurze EP herunterladen, die in einer experimentellen Reflektionsphase entstand, nach der zwei Mitglieder zu der vorher dreiköpfigen Band hinzustießen.

Wer noch mehr zu The Water Safety wissen will, sollte sich das Interview, das ich mit ihnen bei Radio Rheinwelle geführt habe, anhören.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt

The Horrors „Skying“ im Stream

Am 8. Juli wird der dritte Longplayer der Horrors hier erscheinen und ihr könnt schon mal euch durch die Tracklist hören. Auf der Homepage der Band steht die Playlist bereit mit dem Coverbild im Hintergrund. Wer wieder alten Shoegaze-Pyschedelic Krams erwartet hat, wird ein bisschen enttäuscht sein. Vergleiche mit den 80er Pop-Ikonen Simple Minds werden immer lautet. Vom ersten Album Strange House ist die Platte musikalisch weit entfernt. Keine Goth-Rock-Sounds mehr, stattdessen eingängigere Pop-Rythmen mit verspielten elektronischen Melodien. Der Psychedelic Touch ist zwar geblieben, doch insgesamt ist Skying stark 80er Pop. Die erste Single Still Life hat uns schon vorgewarnt. Die Nähe zu Primary Colours ist noch in eins, zwei Songs zu hören wie in I Can See Through You oder Monica Gems, das erstaunlich gitarrenlastig ist.

The Horrors haben mit Skying eine zugänglichere Platte geschaffen, die mehr in den Mainstream abdriftet als die vorherigen Platten. Trotzdessen erkennt man ihren experimentellen Einschlag wieder und die Platte ist sicherlich eine Abwechslung. The Horrors haben ihr neues Album in ihrem selbst gebauten Studio produziert und wollten sich wahrscheinlich im elektronischen Bereich ausprobieren. Gelungen ist das Album allemal. Eine ausführliche Rezi gibt es dann nach dem Release-Datum.

Skying Playlist

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update

Weniger ist mehr – Cat´s Eyes in Köln

Diesmal nicht im heiligen Vatikan, sondern Mitten im Kölner Gewerbegebiet geben Faris Badwan und Rachel Zeffira ihr Deutschland-Debüt. Im alternativen Gebäude Neun versammeln sich die paar Leutchen, die abseits riesiger Konzerthallen in Genuss guter Musik kommen wollen. Köln, München und Berlin sind die drei Stationen auf der Tour von Cat´s Eyes. Das Publikum kann man an den Händen abzählen, aber die Stimmung ist entspannt. Faris und Rachel sitzen draußen gelassen auf einer Bank; er klimpert noch bisschen an seiner Gitarre rum und interessiert sich für nichts, was um ihn herum passiert.

21 Uhr. Jools Hunter aus Berlin erstaunen mit ihrem Esoterik-Art-Pop und tauchen in ihrer Klangwelt unter. Es ist erst ihr zweiter Auftritt. Die paar technischen Pannen sind entschuldigt. Die Musik bewegt sich zwischen Experimental, Elektro und Dream-Pop mit Tendenz, gleich abzuheben. Zweiter Auftritt und schon Support-Act für Cat´s Eyes – Nicht schlecht.

Cat´s Eyes schauen sich den Auftritt hinten beim Mixpult an, bevor sie selbst die Bühne betreten. Cat´s Eyes ist passenderweise Opener. Badwan spielt in Jeansjacke konzentriert Gitarre, während Zeffira schuhlos das Keyboard bedient. Die Bühne ist voll von Musikinstrumenten. Die klassisch ausgebildete Zeffira spielt Orgel, Klarinette, Keyboard und bei I´m Not Stupid  sogar Xylophon. 60s Pop mit Klassik-Note. Der Gig verläuft ziemlich unspektakulär. Beide sagen natürlich nichts zum Publikum, außer höflich Thank You zum Ende jedes Liedes. Zwei Covers gibt es auch noch dazu. Lucifer Sam von Pink Floyd als zweiter Track und The Crying Game von Dave Berry. Leider ist The Best Person I Know nicht auf der Set-List.

Eine kleine Interaktion erlaub sich Faris dann noch. Nach Sunshine Girls wirft er schön die nassen Rosen aus dem Blumentopf in die Menge und geht von der Bühne. Danke! Rachel taucht kurz wieder auf und spielt zum Schluss alleine das romantische  Love You, Anyway. Dann ein Thanks a lot und weg.

Nach weniger als einer Stunde ist das Konzert schon vorbei. 13 Tracks wurden ohne viel Schnickschnack gespielt .Von einem Hintergrundbild oder üppig bunter Beleuchtung konnte nicht die Rede sein. Cat´s Eyes stehen wohl mehr auf die schlichte Variante, aber Hauptsache ihre Girlsgroup-Musik erfrischt unsere Gemüter. I Say: Back to Understatement.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live

Kristallisierende Klänge aus dem Baskenland

myspace.com/crystalfighters/photos

Crystal scheint ein beliebtes Wort für Bandnamen zu sein. Das sehen auch die britisch-spanischen Crystal Fighters, die mit ihrem Mix aus Elektro-Pop, Experimental und baskischen Klängen letztes Jahr schon für Furore sorgten. Die drei Jungs und zwei Mädels spielen mit modernen Synthie-Rythmen und baskischen Instrumenten und hauen einen Bass nach dem anderen rein. Der Hintergrund zur Bandgeschichte ist ebenfalls erwähnenswert. Der Großvater eines weiblichen Mitglieds starb 2007 und hinterließ seiner Enkelin Lyrics und Zeichnungen für eine unvollendete Oper. Dies inspirierte die junge Band so sehr, dass daraus eine abwechslungsreiche Mischung aus Rave, Folklore und Pop wurde. Besonders der Sound der Txalaparta, ein Holzinstrument, das aus einem Balken und zwei Röhren besteht, macht die Musik der Fighters so herausstechend. Star of Love ist ihr Debütalbum und erschien letzten Oktober. Mit starkem spanischen Akzent, mehrstimmigem Gesang und groovigen Elektro-Beats überzeugen die Fünf immer mehr die internationale Musikszene. Für 2011 garantiert ein ganz großes Ding!

Xtatic Truth: Wild, energisch,temperamentvoll- Die Single, die einen umhaut.

Follow: Die spanischen Wuzeln kommen hier zum Vorschein.

Swallow: Garantiert gute Sommer-Laune.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt