Schlagwort-Archive: Interpol

Neuer Bassist für Interpol

Und wieder ein Neuzugang bei Interpol. Der noch frische Bassist Dave Pajo hat die Band verlassen, um mehr Zeit mit seine Familie verbringen zu können, so ließ er auf einer Website verlauten. Pajo, der erst letztes Jahr Langzeit-Bassist Carlos Dengler abgelöst hatte, wird jetzt durch Brad Truax ersetzt. Dieser hatte zuvor bei Home and Jah Division gespielt. Trotz des so frühen Ausstiegs herrsche keine Kluft zwischen Pajo und den anderen drei Bandmitgliedern. Sie würden trotzdem Freunde bleiben. Ihren ersten Gig mit neuem Mitglied werden Interpol am 3. März in Hamburg spielen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update

Tourdaten 2011

Welche Band kommt in den nächsten Monaten nach Deutschland? Hier gibt’s den Überblick, der ständig aktualisiert wird!

Anajo

Mi.2.März.11 – Frankfurt – Das Bett
Do.3.März.11 – Essen – Grend
Fr.4.März.11 – Hamburg – Knust
Sa.5.März.11 – Bremen – Lagerhaus
So.6.März.11 – Köln – Subway
Mi.9.März.11 – Hannover – 60er Jahre Halle
Do.10.März.11 – Göttingen – Nörgelbuff
Fr.11.März.11 – Magdeburg – Projekt 7 e.V.
Sa.12.März.11 – Berlin – Festhalle Kreuzberg
So.13.März.11 – Leipzig – Ilses Erika
Mi.16.März.11 – Nürnberg – Club Stereo
Do.17.März.11 – Bamberg – Morph Club
Fr.18.März.11 – Augsburg – Ostwerk
Sa.19.März.11 – Traunstein – Metro
Do.24.März.11 – Ingolstadt – Paradox
Fr.25.März.11 – Freiburg – Waldsee
Sa.26.März.11 – München – Backstage

Band of Horses

So.13.Februar.11 – München – Backstage
Di.15.Februar.11 – Köln – Live Music Hall
Mi.16.Februar.11 – Hamburg – Uebel & Gefährlich
Do.17.Februar.11 – Berlin – Kulturbrauerei (Kesselhaus)

Beatsteaks

Mi.02.März.11 – Saarbrücken – E-Werk
Mi.09.März.11 – Frankfurt – Jahrhunderthalle
Do.10.März.11 – Erfurt – Thüringenhalle
Sa.12.März.11 – Ludwigsburg – Arena
Mo.14.März.11 – Münster – Halle Münsterland
Di.15.März.11 – Bremen – Halle 7
Mi.16.März.11 – Hannover – AWD Hall
Fr.18.März.11 – Bamberg – Stechert Arena
Sa.19.März.11 – Dortmund – Westfalenhalle
Di.22.März.11 – Hamburg – Alsterdorfer Sporthalle
Do.24.März.11 – München – Olympiahalle
Fr.25.März.11 – Leipzig – Arena
Sa.26.März.11 – Bielefeld – Seidenstickerhalle
Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürnberg – Rock am Ring
Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürburg – Rock im Park
Fr.10.Juni.11 – Berlin – Wuhlheide
Sa.11.Juni.11 – Berlin – Wuhlheide
Sa.02.Juli.11 – Dresden – Elbufer

BEAT! BEAT! BEAT!

Sa.2.April.11 – Hannover – Mephisto
Sa.16.April.11 – Hamburg – Molotow
Di.19.April.11 – Frankfurt – Das Bett
Do.21.April.11 – Dresden – Beatpol

Belle and Sebastian

Di.5.April.11 – Hamburg – Große Freiheit 36
Mi.6.April.11 – Berlin – C-Halle
Do.7.April.11 – Köln – E-Werk
Fr.15.April.11 – München – Muffathalle

Bodi Bill

Mi.27.April.11 – Berlin – Lido
Do.28.April.11 – Berlin – Lido
Fr.29.April.11 – Erlangen – E-Werk
Sa.30.April.11 – Frankfurt – Mousonturm
Do.05.Mai.11 – Leipzig – Conne Island
Fr.06.Mai.11 – Dresden – Showbox
Sa.07.Mai.11 – München – Feierwerk
Di.10.Mai.11 – Heidelberg – Karlstorbahnhof
Do.12.Mai.11 – Köln – Gebäude 9
Fr.13.Mai.11 – Bremen – Lagerhaus
Sa.14.Mai.11 – Hamburg – Übel & Gefährlich

BONAPARTE

Mi.6.April.11. – Hamburg – Große Freiheit 36
Do.7.April.11. – Köln – Live Music Hall
Mo.11.April.11 – Frankfurt – Mousonturm
Mi.13.April.11 – München – Muffathalle
Do.14.April.11 – Nürnberg – Löwensaal
Fr.15.April.11 – Dresden – Reithalle Straße E
Sa.16.April.11 – Berlin – C-Halle

Bright Eyes

Fr.18.Februar.11 – Berlin – Lido

C-Types

Fr.18.Februar.11 – Stuttgart – Club Zwölfzehn
Di.22.Februar.11 – Mainz – Kulturclub schonschön

Cargo City

Di.26.April.11 – Hannover – Cafe Glocksee
Mi.27.April.11 – Braunschweig – Luke 6
Do.28.April.11 – Bremen – MS Treue
Fr.29.April.11 – Düsseldorf – Pretty Vacant
Sa.30.April.11 – Münster – Amp
So.01.Mai.11 – Regensburg – Die Heimat
Di.03.Mai.11 – München – 59to1
Do.05.Mai.11 – Biberach – Abdera
Fr.06.Mai.11 – Freiburg – KTS
Sa.07.Mai.11 – Wiesbaden – Kreativfabrik
So.08.Mai.11 – Bensheim – PiPaPo
Di.10.Mai.11 – Potsdam – Waschhaus
Mi.11.Mai.11 – Hamburg – Haus 73
Do.12.Mai.11 – Leipzig – Werk2
Fr.13.Mai.11 – Berlin – NBI
Sa.14.Mai.11 – Plauen – Club Zooma
Di.17.Mai.11 – Frankfurt – Sinkkasten

Caribou

Mi.1.Juni.11 – Berlin – Astra

Carl Barât

Do.10.März.11 – Bielefeld – Forum
Fr.11.März.11 – München – Atomic Café

Cloud Control

Fr.25.Februar.11 – Hamburg – Molotow
Sa.26.Februar.11 – Berlin – Lido

Clueso (& Band)

Do.31.März.11 – Erlangen – E-Werk
So.3.April.11 – Krefeld – Kulturfabrik
Mo.4.April.11 – Flensburg – Deutsches Haus
Di.5.April.11 – Rostok – Mau Club
Mi.13.April.11 – Erfurt – Messehalle
Fr.15.April.11 – Oberhausen – König-Pilsner-Arena
Sa.16.April.11 – Bremen – Arena
So.17.April.11 – Münster – Halle Münsterland
Mo.18.April.11 – Frankfurt – Jahrhunderthalle
Mi.20.April.11 – Berlin – Arena Treptow
Do.21.April.11 – Hamburg – Alsterdorfer Sporthalle
Do.28.April.11 – München – Zenith
Fr.29.April.11 – Dresden – Messehalle
Sa.30.April.11 – Stuttgart – Porsche Arena
Do.13.Oktober.11 – Freiburg – Rothaus Arena
Fr.14.Oktober.11 – Würzburg – Posthallen
Sa.15.Oktober.11 – Kempten – Big Box
Mo.17.Oktober.11 – Saarbrücken – E-Werk
Di.18.Oktober.11 – Koblenz – Sporthalle Oberwerth
Mi.19.Oktober.11 – Hannover – AWD Halle
Fr.21.Oktober.11 – Mannheim – Rosengarten Mozartsaal
So.23.Oktober.11 – Magdeburg – Stadthalle
Mo.24.Oktober.11 – Kassel – Kongress Palais

Chikinki

Di.26.April.11 – Berlin – Postbahnhof
Mi.27.April.11 – München – 59:1
Do.28.April.11 – Köln – Gebäude 9
Fr.30.April.11 – Hamburg – Mondial Halle

Crystal Fighters

Do.10.März.11 – Hamburg – klubsen
Fr.11.März.11 – Köln – Gebäude 9
Sa.12.März.11 – Darmstadt – 603qm

Dan Le Sac vs. Scroobius Pip

Do.7.April.11 – Stuttgart – UNIversum
Fr.8.April.11 – Berlin – Rosis
Sa.9.April.11 – Osnabrück – Lagerhalle

Darwin Deez

Mo.7.März.2011 – Hamburg – Knust
Di.8.März.2011 – Münster – Gleis 22
Mi.9.März.2011 – Köln – Gloria
Do.10.März.2011 – München – Backstage
Fr.11.März.2011 Berlin – Lido

Deerhoof

So.24.April.11 – Schorndorf – Manufaktur
So.1.Mai.11 – Hamburg – Hafenklang

Esben And The Witch

So.13.Februar.11 – Köln – Gebäude 9
Mo.14.Februar.11 – Hamburg – Molotow

Eternal Tango

Sa.19.Februar.11 – Saarbrücken – Garage

Egotronic

Fr.11.März.11 – Nürnberg – Hirsch mit Frittenbude
Sa.19.März.11 – Hagen – Kuz Pelmke
So.20.März.11 – Pforzheim – Bottich
S0.24.April.11 – Düsseldorf – Stone im Ratinger Hof
Sa.30.April.11 – Ulm – Roxy

Fertig, Los!

Di.22.Februar.11 – Düsseldorf – FFT Kammerspiele
Fr.25.Februar.11 – Essen – Grend
Sa.26.Februar.11 – Lüneburg – Garage

Fleet Foxes

Mi.25.Mai.11 – Berlin – Astra

FOTOS

Do.28.April.11 – Bremen – Lagerhaus
Fr.29.April.11 – Potsdam – Lindenpark
Sa.30.April.11 – Kaiserslautern – Kammgarn
So.24.Juli.11 – Cuxhaven – Deichbrand

French Films

Fr.20.Mai.11 – Berlin – Postbahnhof
Sa.21.Mai.11 – Frankfurt – Nachtleben
Mo.23.Mai.11 – Stutgart – Keller Club

Friska Viljor

Mo.28.Februar.11 – München – 59:1
Di.1.März.11 – Berlin – Comet Club
Mi.2.März.11 – Hamburg – Molotow)

Frittenbude

Do.10.März.11 – Konstanz – Kulturladen
Fr.11.März.11 – Nürnberg – Hirsch
Sa.12.März.11 – München – Muffathalle
Do.17.März.11 – Potsdam – Lindenpark
Fr.18.März.2011 – Eisenach -Schlachthof
Sa.19.März.2011 – Chemnitz -AJZ Talschock
Do.8.April.2011 – Dortmund – FZW
Fr.9.April.2011 – Düsseldorf – ZAKK
Do.15.April.2011 – Ostgrossefehn – Deckers Disco
Fr.16.April.2011 Bremen – Schlachthof
Mi.28.April.2011 – Münster – Skaters Palace
Do.29.April.2011 – Kaiserslautern – Kammgarn
Fr.30.April.2011- Ulm – Roxy

Fujiya & Myagi

Do.10.März.11 – Berlin – Lido

The Gaslight Anthem

Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürnberg – Rock am Ring
Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürburg – Rock im Park
Mo.6.Juni.11 – Dresden – Alter Schlachthof
Di.7.Juni.11 – Hamburg – Docks
Mi.22.Juni.11 – Berlin – Wuhlheide

Ghost

Sa.16.April.11 – Köln – Underground
Mo.18.April.11 – Hamburg Markthalle
Fr.22.April.11 – Berlin – White Trash Fast Food

Gisbert zu Knyphausen

Fr.18.Februar.11 – Dortmund – Konzerthaus
Fr.4.März.11 – Bielefeld – Forum

Glasvegas

Mi.9.März.11 – Hamburg – Molotow
Do.10.März.11 – Berlin – Magnet Club
Sa. 12.März.11 – München – Atomic Café

Herrenmagazin

Sa.23.Juli.11 – Rüsselsheim – Phonopop Festival
Fr.29.Juli.11 – Elend – Rocken am Brocken
Sa.30.Juli.11 – Großefehn – Omas Teich Festival
Sa.6.August.11 – Magdeburg – Rock im Stadtpark

I Heart Sharks

Fr.18.Februar.11 – Rheda-Wiedenbrück – Roadhouse
Sa.19.Februar.11 – Görlitz – Nostromo Club
Sa.9.April.11 – Wilhelmshafen – Plattformfestival
Sa.23.April.11 – Riesa – Offenes Jugendhaus

Interpol

Do.3.März.11 – Hamburg – Docks
Fr.4.März.11 – Hamburg – Docks
Do.10.März.11 – Leipzig – Haus Auensee
Fr.11.März.11 – Esch-Sur-Alzette – Rockhal
Sa.12.März.11 – München – Kesselhaus
Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürnberg – Rock am Ring
Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürburg – Rock im Park

Jamaica

Sa.19.Februar.11 – Hamburg – Indra Club
Mo.21.Februar.11 – Berlin – Lido
Di.22.Februar.11 – Dresden – Beatpol
Mi.23.Februar.11 – Frankfurt – Batschkapp
Do.24.Februar.11 – Erlangen – E-Werk

Junip

So.20.Februar.11 – Berlin – Lido

Kings of Leon

Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürnberg – Rock am Ring
Fr.3.Juni.11-So.5.Juni.11 – Nürburg – Rock im Park
Di.14.Juni.11 – München – Olympiahalle

The Kills

Fr.8.April.11. – Berlin – Huxleys

Madsen

Sa.12.März.11 – Mannheim – Capitol
So.13.März.11 – Ulm – Roxy
Di.15.März.11 – Erlangen – E-Werk
Mi.16.März.11 – Berlin – Postbahnhof
Mo.21.März.11 – Hamburg – Grünspan
Di.22.März.11 – Bochum – Zeche
Mi.23.März.11 – Münster – Skaters Palace
Fr.25.März.11 – Magdeburg – Altes Theater

Mikroboy

So.22.April.11 – Hannover – Bei Chez Heinz

Mogwai

So.6.März.11 – Frankfurt – Mousonturm
Mo.7.März.11 – München – Backstage
Mo.14.März.11 – Köln – Bürgerhaus Stollwerk
Mo.28.März.11 – Hamburg – Grünspan
Di.29.März.11 – Berlin – Postbahnhof

The National

Fr.25.Februar.11 – Berlin – C-Halle

Portugal. The Man

So.17.April.11 – München – Hansa 39
Mo.18.April.11 – Berlin – Postbahnhof
Di.19.April.11 – Köln – Bürgerhaus Stollwerk

Peter, Björn & John

Mi.6.April.11 – Hamburg – Molotow
Sa.16.April.11 – Berlin – Comet Club

Peter Doherty

Mo.11.April.11 – Berlin – Postbahnhof
Di.12.April.11 – Hamburg Uebel & Gefährlich
Mi.13.April.11 – Köln – Essigfabrik
Fr.15.April.11 – München – Backstage

Pony Pony Run Run

Do.17.Februar.11 – Berlin – Lido
Fr.18.Februar.11 – Hamburg – Beatlemania
Sa.19.Februar.11 – Köln – Luxor
So.20.Februar.11 – München – Atomic Café

Robyn

Mo.7.März.11 – Offenbach – Capitol
Mi.9.März.11 – Köln – Live Music Hall
Fr.11.März.11 – München – Muffathalle
Sa.12.März.11 – Berlin – Astra

Simon den Hartog

Do.10.Februar.11 – Hamburg – Meanie Bar
Fr.11.Febtuar.11 – Lüneburg – Salon Hansen
Sa.12.Februar.11 – Osnabrück – Glanz & Gloria

Surfer Blood

Sa.12.März.11 – Berlin – Privatclub

Timo Räisänen

Do.10.Februar.11 – Hamburg – Meanie Bar
Fr.11.Februar.11 – Berlin – Rosis
Sa.12.Februar.11 – Dresden – Ostpol

Die Toten Crackhuren im Kofferraum

Sa.26.März.11 – Neubrandenburg – Mixtapeclub
Di.29.März.11 – Hamburg – Molotow

The Thermals

So.3.April.11 – Köln – Gebäude 9
Di.12.April.11 – München – Hansa 39
Do.14.April.11 – Nürnberg – K4
Fr.15.April.11 – Frankfurt – Sinkkasten
Sa.16.April.11 – Dresden – Beatpol
So.17.April.11 – Berlin – Lido
Di.19.April.11 – Hamburg – Knust

Tim Kasher (& Band)

Do.10.Februar.11 – Hamburg – Kampnagel
Di.15.Februar.11 – Berlin – Privatclub
Mi.16.Februar.11 – Leipzig – Nato

Untertagen

Sa.23.April.2011 – Stuttgart – Zwölfzehn
Di.26.April.2011 – Potsdam – Waschhaus
Di.03.Mai.2011 – Nürnberg – Klüpfel
Mi.04.Mai.2011 – Köln – Stereo Wonderland
Do.05.Mai.2011- Frankfurt am Main – Ponyhof
Fr.
06.Mai.2011 – Erfurt – Engelburg
Sa.07.Mai.2011 – München – 8below
Di.10.Mai.2011 – Gießen -Monkeys
Fr.13.Mai.2011 – Hamburg – Molotow

White Lies

Fr.25.Februar.11 – Hamburg – Docks
Do.3.März.11 – Berlin – C-Halle
Mi.9.März.11 – München – TonHalle
Mo.21.März.11 – Köln – Live Music Hall

The Wombats

Do.10.Februar.11 – Hamburg – Docks
Fr.11.Februar.11 – München – TonHalle
Sa.12.Februar.11 – Köln – Live Music Hall
So.20.Februar.11 – Offenbach – Capitol
Sa.16.April.11 – Köln – Live Music Hall
So.17.April.11 – Offenbach – Capitol
Mo.18.April.11 – Berlin – Astra
Mi.20.April.11 – Hamburg – Docks
Do.21.April.11 – München – TonHalle

(Die Auflistung erfolgt ganz subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit oder Vollständigkeit.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter On Tour

Interpol – Auf der Suche nach sich selbst

Eine Ära geht zu Ende. Carlos Dengler verließ nach der Fertigstellung des vierten Albums diesen Jahres Interpol und ließ seine drei Bandmitglieder allein zurück. In einem Interview meinten sie, dass Dengler sich anderen Dingen widmen wolle und das Bassspielen mehr zu einer Pflicht geworden sei, als ein Vergnügen. Die Band sei zwar sehr traurig darüber, habe aber keine Angst, ohne Dengler den Boden zu verlieren. „Wir sind alle sehr fähige Musiker.“, so Schlagzeuger Sam Fogarino. Das beweisen sie auch auf ihrem aktuellen Album mit dem schlichten Titel „Interpol“, das seit 3. September hier erhältlich ist. Die New Yorker wenden sich vom poetischen Sound von „Our Love To Admire“ hin zum Melancholie-Orchester  in allesamt dunkler Atmosphäre. Und das macht die vierte Platte zur düstersten, aber auch zur verzerrtesten des ehemaligen Quartetts.  Schon während der Aufnahmen war klar, dass dies die letzte Arbeit zu viert sein sollte, doch halbherzig ging keiner an die Platte ran. „Für keines unserer Alben zuvor hatten wir uns schon im Vorfeld so viele Gedanken gemacht,  und es war vor allem der Wunsch von Carlos, eine Menge Arbeit in die Konzeption zu investieren.“, so Drummer Fogarino im Interview mit der Zeitschrift „Visions“.

Viele Musikkritiker bezeichnen „Interpol“ gerade aufgrund des Fehlens der üblichen Gitarren-Präsenz und eingängigen Melodien als bisher bestes Album der Band. Belassen wir es zunächst dabei, dass es das unkommerziellste ist, auf dem sich nicht hitverdächtige Songs aneinander reihen. „Lights“ ist die erste Auskopplung und alles andere als die typische Single. Zäh und sperrig zieht sich der Track fünfeinhalb Minuten durch ein Gitarrengerummel und Paul Banks echoartiger Stimme. „Thats´s why I hold you dear“ in der gefühlten Endlosschleife. Das Video dazu schließt sich zwar dem düsteren Sound an, aber der Sinn von zwei schwarz gekleideten Asiatinnen, die einer anderen eine milchige Flüssigkeit verpassen, die sie gegen Ende wieder ausleert, mag mir irgendwie nicht einleuchten. Vielleicht fehlt mir auch das richtige Ästehtikgefühl dafür; die Kommentare unter dem YouTube-Video helfen mir dabei auch nicht weiter. Jedenfalls ist Lights stellvertretend für den Gesamtklang des Albums. Düster, verzerrt, verstört und zutiefst leidig. Der Sänger Banks betont im Interview mit „Visions“ , dass sich die chauvinistischen Texte von „Our Love To Admire“ nicht noch mal wiederholen sollen ( chauvinistisch? Dafür habe ich nicht genug auf die Lyrics geachtet, um das beurteilen zu können ). Deswegen geht er auf „Interpol“ aufs Ganze. Es geht um das Leiden des Mannes, der vergeblich versucht, seine Herzdame zurückzugewinnen, als es jedoch schon zu spät ist. “ Tell me you´re mine. Baby tell me you´re mine to break the ice. Does he make you smile? Does he fully embrace the way? (…) I know you will make it up. Make it up for me.“ , heißt es in All Of The Ways, ein trauriger Synthie- Fluss, in dem Banks sich in das Tief seiner Seele hineinschauen zu lassen scheint.

Das vierte Werk grenzt sich deutlich von den drei Vorgängern ab. Es sind weder dominante Gitarren-Riffs vorhanden, außer bei Barricade, noch haben Songs die provokante Energie eines Slow Hands oder The Heinrich Maneuver. Drückt man es sehr negativ aus, hat die Platte fast schon was von depressivem Rumgejammere. Doch so weit geht es dann zum Glück noch nicht. Das vielfach diskutierte Always Malaise ist wohl der Höhepunkt der Andersartigkeit. Das Piano klimpert tiefbeseelt in seine Tasten und die Gitarre tritt vollkommen in den Hintergrund. Erst in der letzten Minute des Liedes setzen Drums und Gitarre ein, führen diese verstörende Depri-Stimmung weiter und enden einfach abrupt. „Always, you need me lover. For all ways, release me lover.“ Ein purer (T)Akt der Verzweiflung.

Summer Well ist noch einer der paar Tracks, die nicht so extrem schwermütig und wehleidig klingen, wahrscheinlich wegen des etwas schnelleren Rhythmus. Die Texte bleiben jedoch. Banks, der 2009 sein erstes Solo-Album unter dem Namen Julian Plenti veröffentlicht hatte, meint dazu: „Jeder Mann ist beides: großer Held und gnadenloser Verlierer. Mich für dieses Album meiner orientierungslosen Seite zu widmen, machte mir Spaß.“ Orientierungslosigkeit ist wohl das richtige Stichwort, dass einige Kritiker verwenden, um den Schwachpunkt des Albums zu erklären. Banks verheddert sich an manchen Stellen in seiner schwarzgetränkten Tiefgründigkeit und lässt keinen Platz für geradliniges Tempo. Die Energie fehlt einfach. Memory Serves klingt wie schlaffes Kaugummi, das langgezogen wird und verliert sich in seinem beklagenden Stimmenchor.

Das großartige Barricade ist das mit Abstand herausragendste Lied auf der ganzen Platte. Endlich mal wieder der alte Interpol-Sound, gitarrenlastig, schnelles Tempo, Post-Punk Revival in bestem Maßen. Es erinnert noch am meisten an die Vorgänger-Alben und mag auch nicht wirklich auf „Interpol“ passen- Das beste Lied, aber zugleich das kommerziellste. The Undoing ist das letzte Stück. Der Bass spielt schon keine Rolle mehr und Banks rutscht zum Teil ins Spanische ab. Ein ausklingendes Lied, das noch einmal voll und ganz die schwulstige Düster-Stimmung des Albums zusammenfasst. Aber so sind Interpol nun mal. Der zynische Sound ist geblieben, eben nur noch verstärkt.

Vielleicht sind sie mehr Interpol als je zuvor, was den gleichnamigen Albumtitel erklären könnte, aber es ist vermutlich eher eine Art Identitätssuche, vor allem provoziert  mit dem Ausstieg von Bassist Dengler. Das orientierungslose Gedudel bei manchen Songs würde wohl dazu passen. Die Platte ist natürlich nicht schlecht, die beste ist sie aber definitiv nicht. Dazu sind die meisten Tracks nicht eingängig und stark genug. Es ist das experimentellste und gleichzeitig tiefgründigste Album der Band, manchmal aber eben etwas zu tiefgründig. Bleibt abzuwarten, inwiefern sich der Klang Interpols noch verändern wird mit neuem Bassisten und festem Keyboarder in der Band. Eins steht fest: Fröhliche Gute-Laune-Musik wird es jedenfalls nicht werden.

https://indielikat.wordpress.com/2010/09/10/die-10-besten-interpol-songs/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Platten unter der Lupe

Die 10 besten Interpol-Songs

Anlässlich des neuen Albums der Indie-Band, das seit 3. September auf dem Markt ist, und dem plötzlichen Ausstieg von Bassist Carlos „D“ Dengler erscheint hier die Top-Ten der besten Lieder von Interpol ( ganz subjektiv und mit Kommentar natürlich ).

Platz 10: All Fired Up ( Our Love To Admire, 2007 ): Den Anfang macht der siebte Track von Interpols dritten Album „Our Love To Admire“. All Fired Up ist ein energiegeladenes und röhrendes Gitarrenrocklied, das eine experimentelle Seite von Interpol zeigt. Dafür Platz 10.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 9: Slow Hands ( Antics, 2004): Mit der Single aus dem zweiten Album Antics geht es weiter. Slow Hands ist ein typisches Interpol-Lied. Schnell, gitarrenlastig, düster. Die exzentrische Stimme von Paul Banks macht das Indie-Werk komplett. Top nine.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 8: Evil ( Antics, 2004 ): Dominanter Bass und starke Drums. Das macht  Antics aus, so auch Evil, die zweite Auskopplung des Erfolgsalbums. Der Anfang gefällt mir, besonders mit den Lyrics „Rosemary, heaven restores you in life. You´re coming with me. Through the aging, the fearing, the strife.“ Dazu die einsetzenden Drums – ein super Indiesong.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 7: Pace Is The Trick ( Our Love To Admire, 2007 ): Ich hörte den Track erst ein wenig später zum ersten Mal, als ich schon andere Lieder von Interpol kannte. Ich muss sagen, es fiel mir nicht leicht, die Reihenfolge zu bestimmen, denn Pace Is The Trick ist ein verdammt guter Interpol-Song. Sehr pathetisch und voller Gitarren-Energie. Der Refrain gefällt mir besonders gut, vor allem wegen Banks pulsierender Stimme. Kein Wunder, dass die Band mit Joy Division verglichen wird.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 6: Obstacle 1 ( Turn On The Bright Lights, 2002 ): Die erste Platzierung aus dem Debütalbum und zugleich Single. Interpol pflegen hier schon sofort ihr Image als dunkel-düstere Rockband mit pessimistischen Texten. “ I´ll never see this face again. You go stabbing yourself in the neck…She can read, she can read, she can read, she´s bad“ klingt nicht allzu positiv. Der Beat dazu ist aber ausdrucksvoll und stark. Trotz deprimierendem Text ein melodiöses Lied. Platz 6.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 5: Barricade ( Interpol, 2010 ): Die allerneuste Single Barricade ist unter meinen persönlichen Top Five. Impulsiv, stark und authentisch- das Lied bleibt in den Ohren. Paul Banks Stimme überschlägt sich fast, so leidenschaftlich singt er. Der Track ist im Gegensatz zu den meisten Liedern des neuen Albums sehr lautstark und würde auch auf die vorherigen Alben passen. Vermutlich ist er wegen seiner Markantheit auch der beste.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 4: Obstacle 2 ( Turn On The Bright Lights, 2002 ): Ab jetzt fällt es mir richtig schwer, eine Reihenfolge festzulegen. Obstacle 2 ist wirklich einer der besten von Interpol, kein Zweifel, sogar ein Ticken besser als Obstacle 1, meiner Meinung nach. Ich liebe die metaphorischen Lyrics und vor allem die zwei Stimmen, die gleichzeitig im Refrain über Liebesleid hauchen. “ If you can fix me up girl, we´ll go a long way. Take my love in real small doses…“ Gefühlvoll und dramatisch zugleich.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 3: Narc ( Antics, 2004 ): „Feast your eyes, I´m the only one, control me, consol me. ´Cause that´s how it should be done.“ Sinnlich auf Platz 3. Paul Banks Stimme macht schon die Hälfte von diesem Lied aus. Der typische Post-Punk Revival-Sound plus Banks markante Vocals macht Narc zu einem genialen Interpol-Song, der musikalische Spannung aufbaut und dann in Banks pulsierendem Refrain endet. Ich kriege immer fast eine Gänsehaut, wenn ich diesen Track höre.


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 2: The Heinrich Maneuver ( Our Love To Admire, 2007 ): Der Song war einer der ersten, die ich von der Band kannte und ich habe mich sofort verliebt. Die schnellen Gitarrenriffs, der Beat, einfach alles. Auffallend sind auch wie immer die Lyrics, mit denen der Sänger provokant und exzentrisch jongliert. „How are things on the west coast? I hear you´re moving real fine. You wear those shoes like a dove“. Der Ton an dieser Stelle klingt etwas zickig, doch der Refrain „Today my heart swings“ wirkt dann wieder etwas ausgeglichener. Die erste Single vom dritten Album hat es einfach in sich und war zunächst meine Nummer eins, aber die nächste ist einfach ein Funken besser…


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Platz 1: C´mere ( Antics, 2004 ): Zugegeben, der Song besticht vor allem durch die schönen Lyrics, die den ganzen Track zu einem harmonischen Ganzen machen. “ It´s way too late to be this locked inside ourselves, the trouble is that you´re in love with someone else. It should be me, oh it should be me. Sacred parts, your get aways. You come along on summer days“ Tenderly, tastefully.“ Allein diese Zeilen haben mein Herz erobert und dadurch höre ich das Lied rauf und runter. Es ist zwar etwas ruhiger als andere Interpol-Werke, aber dafür am gefühlvollsten von allen. Hier stimmt einfach alles, vom kurzen Gitarren-Intro bis zum Abschluss-Solo. Ausdrucksstark und zugleich sensibel. C´mere ist voll und ganz gelungen!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Playlists