Schlagwort-Archive: Lo-Fi

Splashh: Neuer Track als free Download

Ach ja, gut dass es Splashh gibt. Die Jungs holen immer wieder den Sommer zurück, egal welche Jahreszeit herrscht. Ihr neuer Track „Sun Kissed Bliss“ ist ein weiteres mit Sonne getränktes Goldstück des Garage-Rocks. Und das Beste daran: Den Song gibt es hier  als kostenlosen Download. Jetzt kann der Sommer endlich kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter kostenlose Downloads

Song der Woche # 58

Lockett Pundt ist nicht nur Lead-Gitarrist von Deerhunter, sondern auch als Lotus Plaza auf Solo-Pfaden unterwegs. Sein Debüt The Floodlight Collective von 2009 vereint auf beeindruckende Weise Lo-Fi, Noise-Pop, Ambient und Rock. Hallender Gesang und schrammelnde Melodien ist ebenfalls Credo von Best Friend und Deerhunter Sänger Bradford Cox alias Atlas Sound. Das zweite Lotus Plaza Album Spooky Action At A Distance erscheint am 7. April.

Der Song der Woche ist Come Back, der leider auf keinem Album ist, aber als eins der interessantesten Stücke von Lotus Plaza hier seinen Platz verdient. Neunminütige psychedelische Klang-Kunst, bitteschön!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song der Woche

Vorgestellt: SPLASHH

Sweet Cherry Extraordinary, so heißt eine Zeile des Song All I Wanna Do von SPLASHH. Verspielt, hipp und sommerlich klingen die Tracks des Londoner Duos. Die vier Songs können auf bandcamp.com gestreamt werden. Ihre Musik bewegt sich zwischen Dream-Garage und Lo-Fi Punk. Quasi grob gesagt: Deerhunter meets Girls meets Best Coast plus roher Londoner Post-Punk Einschlag. Ideale Mp3-Player Musik für sommerliche Outdoor-Aktivitäten. Hört rein und dreht laut auf.

Hier das Video zu All I Wanna Do im Retro-Indie-Style – ohne viel Aufwand, deswegen so cool:

Mehr empfehlenswerte Bandcamp Bands gibt es hier:

We Are Trees: Melancholischer Lof-Fi Pop: http://wearetrees.bandcamp.com/

Blackbird Blackbird: Besser als Washed Out!: http://blackbirdblackbird.bandcamp.com/album/summer-heart

Bordeaux: Down Tempop-Chillwave aus Brooklyn: http://bordeaux-bk.bandcamp.com/album/high-shy

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt

Song der Woche # 28

Neue Woche. Neue gute Musik, diesmal mit den beiden hippen Damen von No Joy aus Montreal. Ihr Shoegaze-Surfrock Mix in Lo-Fi hat schon Best Coast begeistert und ist für 2011 groß angesagt. Mit psychedelischen Melodien und krachenden Gitarren treten die beiden in die Fußstapfen von Sonic Youth oder Deerhunter. Ihr Debütalbum Ghost Blonde erscheint am 27. Mai hierzulande. Noise-Rock in Hochform. Freude pur!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song der Woche

Mit Beach Fossils vom ewigen Sommer träumen

Es ist wieder kälter geworden, doch das soll nicht dazu führen, dass wir nur noch düster-melancholische Depri-Musik hören. Bald ist wieder Frühling und ehe man sich versieht, steht der Sommer vor der Tür. Und was könnte besser zu dieser Jahreszeit passen als träumerischer Surf-Rock wie der von Beach Fossils. Die vier Jungs aus New York schweben auf einer Linie mit The Drums, die zur gleichen Zeit ihr Debüt im Mai 2010 veröffentlichten. Jonathan und Co. waren der Hype 2010 und haben leichten Fifties-Pop zu einem riesen Erfolgs-Genre in der Indie-Szene gemacht. Die Welle schwappt auch in diesem Jahr weiter. Immer mehr Bands greifen zu alten Rock´n´Roll-Sounds und mixen diese mit frischen Melodien, die an Strand, Sonne und Palmen erinnern. Best Coast sind ein weiteres Beispiel für die Hommage an  Größen wie den Beach Boys. Dabei klingt der eine etwas poppiger als der andere oder greift zu raueren Gitarren-Riffs.

Gerade in den USA und Canada ist Lo-Fi Musik, die mit einfachem technischen Equipment aufgenommen wird, weit verbreitet. Damit wird der typische alte Sound von Bands aus den 60ern erzeugt, deren Aufnahmemethoden nicht auf dem neusten Stand wie die von heute waren. Die Retro-Klänge von Beach Fossils schwelgen in  dieser Zeit des Surf-Pops und konzipieren sorglose Harmonie mit einem etwas rauen Schliff. Titel wie Lazy Days, Vacation oder Daydream deuten schon auf die Thematik ihres gleichnamigen Debüts hin. Faul in der Sonne liegen und das Leben genießen. Manche Songs sind etwas ernster, andere wie das wunderbare The Horse sprühen vor leichter Fröhlichkeit.  Auch auf der neusten EP What a Pleasure (22.2.11 Release) treffen  hohe, minimalistische Töne der E-Gitarren auf den etwas melancholischen Gesang des Sängers. Anders als bei The Drums kreiert die Lo-Fi Technik einen Sound, der mehr aus der Ferne klingt und stärker Rock-Elemente verwendet.

Die „Strandfossilien“  erwecken den Traum vom ewigen Sommer. Doch der geht irgendwann auch mal zu Ende. Das Schöne ist aber, dass man diese Musik zu jeder Zeit und an jedem Ort hören kann, ohne dass man das Gefühl verliert, an einem langen Strand irgendwo an der einer amerikanischen Küste zu sein. Ich laufe schon gedanklich am kühlen Wasser entlang.

The Horse aus Beach Fossils (2010)

The Youth aus Beach Fossils

Calyer aus What a Pleasure (2011)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt

Musikalisches Frischfleisch für 2011 Part II

Stöbert man durch diverse Online-Seiten von Musikmagazinen, entdeckt man die ein oder andere Band, die 2011 groß rauskommen kann. Ein Klick auf die Website oder MySpace-Seite, Musikdateien anhören und schwups kann man seinen Senf dazugeben, ob eine Gruppe DIE Band 2011 sein kann oder wahrscheinlich nach kurzer Beachtung wieder von der Bildfläche verschwindet. Hier sind ein paar ausgewählte Musiker/innen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

1. The Naked and Famous

myspace.com/thenakedandfamous

Aufgepasst Elektro-Fans! Hier kommt der neuste Scheiß aus dem fernen Neuseeland. The Naked and Famous machen Elektro-Pop vom feinsten und stellen sich mit Crystal Castles und Delphic in eine Reihe. Ein bisschen MGMT vom ersten Album ist auch dabei. Die Fünfer-Kombo sollte man sich also merken.

Besondere Tracks: Young Blood, Bells, All of This

2. The Vaccines

myspace.com/thevaccinesuk

Die neuen Lieblinge des NME und neulich zum Vertreter des BBC Sounds 2011 gekürten Vaccines sind in England der neue Indie-Hype. Hurts oder Drums sind schon wieder längst passé; jetzt sind die vier Wuschelköpfe The New Big Thing for 2011. Ihr Sound ist jedenfalls nicht neu. Bisschen Rock ´n´Roll, Garage und Retro-Pop. Joy Division und The Drums zusammen gemischt mit einer Prise Interpol für den rauen Touch. Gute Musik, keine Frage, aber eben auch schon vorher da gewesen. Dafür, dass die Band jedoch erst 2010 gegründet wurde und schon für einen MTV Music Award nominiert ist, hat sie es wohl sehr weit gebracht. Das Debüt erscheint am 21. März.

Besondere Tracks: Wreckin´ Bar, Blow It Up, If You Wanna

3. Big Deal

myspace.com/weareabigdeal

Der Bandname klingt vielversprechend. Big Deal aus UK sind ein Männlein/Weiblein-Duo aus England, das es versteht, ihren Akkustik-Pop so zu gestalten, dass er nicht langweilig klingt, aber auch nicht oberflächlich. Weder Ting Tings, noch The Kills, sondern einfach Big Deal, die schöne verträumte Musik machen. Und sie teilen sich meistens den Gesang. Perfekt für ruhige Momente.

Besondere Tracks: Locked Up, Homework, 13

4. Brother

acidlove.net

Dunkle, runde Sonnenbrillen, arroganter Blick, Preppy-Look..mhmm, woran erinnert mich das? Ja genau, Oasis, wie  sie in den 90ern ihre Rockstar-Attitude auslebten und die größten Britpop-Vertreter ihrer Zeit wurden. Da die Band nun der Vergangenheit angehört, braucht das Land neue Männer. Und Brother aus dem englischen Slough würden gerne die Nachfolge übernehmen. Die passende Einstellung haben sie anscheinend schon und die Musik geht auch in die richtige Richtung. Eine MySpace scheinen die vier Jungs nicht zu besitzen, sondern es muss schon eine ordentliche schwarz-weiß gehaltene Website sein, auf der der Besucher zugleich auf der Startseite mit dem Video Brother: An Introduction beglückt wird. Die vier haben große Pläne. In einem Jahr wollen sie am gleichen Ort nicht mehr vor 3 vorbeigehenden Passanten spielen, sondern vor 10.000 Leuten. Na dann, viel Glück.

Besondere Tracks: Time Machine, Darling Buds Of May

5. Cults

www.myspace.com/cultsband

Cults sind ein Lo-Fi-Pop-Duo aus Brooklyn, das als Pärchen gemeinsam lockeren Dream-Pop macht. Erinnert  zwar bisschen an Pfadfinder-Kinderchor in Trance, aber manchmal ist locker-leichte Musik genau das richtige für unbeschwerte Tage. . Ihr Song Go Outside hat schon Anklang gefunden und auch den NME überzeugt. Besonders die kindliche Stimme der Sängerin macht den Sound so unschuldig. Die beiden machen erst seit diesem Jahr Musik und könnten groß rauskommen.

Besondere Tracks: Go Outside, Oh my God, The Curse

6. Summer Camp

myspace.com/summercampmusic

Der Name lässt schon heiße Temperaturen vermuten. Nur wer sind sie? MySpace zeigt nur alte Fotos von irgendwelchen Menschen aus den 70ern und in den Musikvideos tritt die Band selbst auch nicht auf. Nur ist sicher, dass es sich bei Summercamp um ein Mann-Frau-Duo aus England handelt, das bereits 2010 für gute Sommermusik gesorgt hat. Die Retro-Bilder geben eindeutig auch die Richtung ihrer Musik wieder. Dream Pop aus vergangenen Zeiten. Etwas melancholisch, aber frisch wie der Sommer. Definitiv nötig für die Ohren in diesem Jahr.

Besondere Tracks: Round the Moon, Ghost Train, Veronica Sawyer

7. Grouplove

myspace.com/groupmusic

Mit ihrem mehrstimmigen Indie-Rock haben Grouplove aus L.A. schon 2010 für erstes Interesse gesorgt. Dieses Jahr begeistern sie mehr und mehr Musik-Liebhaber mit ihrem Mix aus Garage und Folkrock und gehen sogar mit Two Door Cinema Club auf Tour. Unkompliziert, aber eindringlich. An Grouplove, die auf Kreta gegründet wurde, kommt man dieses Jahr definitiv nicht vorbei.

Besondere Tracks: Colours, Gold Coast, Don´t Say Oh Well

Video zu Colours

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt