Schlagwort-Archive: records

Digitalism präsentieren „DJ-Kicks“

Was Gold Panda, Erlend Øye, Hot Chip oder Bookashade vorgemacht haben, findet jetzt bei Digitalism eine erfolgreiche Fortsetzung. Mit DJ-Kicks hat das Label  !K7 Records eine interessante Plattenserie ins Leben gerufen, bei der Künstler der elektronischen Musik entsprechende Tracks zusammenstellen und neu mischen.
Dieses Mal waren also Digitalism an der Reihe und haben sich nicht lumpen lassen. Sie präsentieren einen abwechlungsreichen und gut tanzbaren Mix, der zudem mit einigen neuen Digitalism-Tracks gespickt ist. Darüber hinaus sind zum Beispiel auch WhoMadeWho oder ein Remix von The Rapture auf dem Sampler vertreten. Damit bieten einen Jens Moelle und İsmail Tüfekçi einen interessanten Einblick in ihre Vorlieben im Bereich der elektronischen Musik, in dem sie sich irgendwo zwischen Electro House, Dance und Electro Pop verorten.

Komplett zu streamen gibt es den Mix hier, als Eindruck gibt es aber auch hier zwei der neuen Tracks von Digitalism, Simply Dead und A New Drug, wobei letzterer sogar als kostenloser Download zur Verfügung gestellt wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update

Sympathische Indiestreber mit Audiolith-Beats

Wer den Namen Audiolith hört, ist schnell versucht eine Schublade aufzumachen. Der Schatten von Egotronic, Mediengruppe Telekommander oder Frittenbude ist groß und kann einen schnell verdecken. Auch FUCK ART, LET’S DANCE! sind bei Deutschlands In-Label Nr.1 unter Vertrag, sie einfach nur irgendwo hinter die Labelgrößen einzureihen wäre aber falsch.
Was soll all der künstlerische Anspruch, wenn es am Ende sowieso nur ums Tanzen geht, scheinen sich die drei Jungs zu sagen und frickeln verspielte Electrobeats mit tanzbaren Gitarrenriffs zusammen. Musikalisch verorten sie sich somit irgendwo in der Nähe von frischen deutschen Indiebands wie Beat!Beat!Beat! oder I Heart Sharks, Tomte-Zitate auf ihrer Facebook-Seite lassen die Heimatstadt Hamburg erahnen und über allem steht dann auch wieder Audiolith Records, was gemeinsame Shows mit Egotronic, Captain Capa und We Are Enfant Terrible zur Folge hat.
Die einzige Veröffentlichung unter dem großen Namen war bisher die Single The Conqueror, deren Video die Jungs als sympathische Indiestreber mit Nerdbrille und dazu ein ziemlich goldiges Was-wäre-wenn (oder wenn nicht?) – Szenario präsentiert.

Seitdem stand ersteinmal fleißiges Touren und Sich-im-Rest-von-Deutschland-einen-Namen-machen auf dem Programm. Möglichkeiten die Jungs live zu sehen gab es daher schon einige, wer es bisher verpasst hat, hat im Februar nochmal die Chance:

02.02.2012 Magdeburg Projekt7
03.02.2012 Berlin Naherholung Sternchen
04.02.2012 Hannover Cafe Glocksee
24.02.2012 Nürnberg Stereo
25.02.2012 Passau Zeughaus

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bands im Blickpunkt