Schlagwort-Archive: two door cinema club

September-Mixtape

Wieder eine neue Jahreszeit, was bedeutet, wieder neue gute Musik. Der September gehörte eindeutig den Großen. The xx, Two Door Cinema Club und Mumford & Sons legten ihre zweiten Platten nach und bereiteten sehnsüchtigem Warten ein Ende. Aber nicht nur die Bekannten haben etwas zu bieten, sondern auch die Newcomer dieses Monats, Krautrocker Toy und Landaus Hipster Sizarr. Hier eine kleine Auswahl von Songs aus wichtigen Alben im September.

Toy – „Colours Running Out“ („Toy“)

Mumford & Sons – „I Will Wait“ („Babel“)

The xx – „Sunset“ („Coexist“)

Two Door Cinema Club – „Someday“ („Beacon“)

Sizarr – „Boarding Time“ („Psycho Boy Happy“)

Wild Nothing – „Through The Grass“ („Nocturne“)

How To Dress Well – „& It Was U“ („Total Loss“)

Odesza – Today („Summer´s Gone“)

Das gesamte Album von Odesza „Summer´s Gone“ gibt´s übrigens als kostenlosen Download

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Playlists

Remix und Original

Covern war gestern, remixen ist heute. Inzwischen, da sich Remixe wie der The Magician Remix von Lykke Lis I Follow Rivers besser verkaufen als das Original, hat die elektronische Neuverarbeitung von Songs ihren Weg aus den verschiedensten Clubs gefunden und findet sich inzwischen überall in der vernetzten Medienwelt wieder – im oben genannten Fall sogar im Fernsehen (der Magician Mix war Themensong bei ran-Fußballübertragungen).

Aber was ist das Besondere an solchen Remixen? Eine Verbesserung würden es wohl nur wenige nennen. Meistens vielleicht eher eine „Vertanzbarung“ – das tritt gerade dann auf, wenn die Remixe bis auf einen unterlegten elektronischen Beat kaum anders klingen.
Wenn man sich jedoch in der Musikszene so umschaut, dann geht es meistens nochmal um etwas anderes – nämlich um das Tribut zollen. Songs von befreundeten Bands einen neuen Anstrich geben, gute Musiker bekannter machen oder einfach ein Teil seines persönlichen Lieblingssongs werden – das sind meistens die angestrebten Ziele eines Remixes. Oft wird auch munter hin und her gemixt oder Mixe ausgetauscht – so wie bei den Crystal Fighters und Pony Pony Run Run, die ihre gegenseitig ihre Hits von 2011 remixten. Den ganz eigenen Style einer Band in den Songs einer anderen wieder zu finden ist dabei natürlich am interessantesten und deshalb hier eine kleine Übersicht über das Hin-und Hergemixe in der Indie-Elektro Szene:

WhoMadeWho – Inside World

Remix von Digitalism

FM Belfast – Par Avion

Remix von I Heart Sharks

I Heart Sharks – Wolves

Remix von Cobra Starship (=“Pleasure Ryland Mix“)

The Rapture – Sail Away

Remix von Digitalism

Bloc Party – The Prayer

Remix von Hadouken!

Hadouken! – Crank It Up

Remix von Does It Offend You, Yeah?

Two Door Cinema Club – I Can Talk

Remix von Crystal Fighters

Crystal Fighters – At Home

Remix von Pony Pony Run Run

Pony Pony Run Run – Hey You

Remix von Crystal Fighters

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Diskurs

Two Door Cinema Club: neuer Album-Trailer!

Sie haben ja schon eine ganze Weile auf sich warten lassen, die drei jungen Herren von Two Door Cinema Club, doch jetzt präsentieren sie endlich Neuigkeiten über ihr Zweitlingswerk. Beacon soll es heißen und am 3. September erscheinen.
Einen Vorgeschmack liefert der kürzlich hochgeladene Trailer, der einige Songfetzen des neuen Albums enthält.
Diese klingen sehr nach dem Sound des Debüt-Albums, nur etwas kraftvoller und vielseitiger. Es sieht ganz so aus, als hätten TDCC einen Schritt in die richtige Richtung gemacht – aber lassen wir uns überraschen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update

Two Door Cinema Club planen Doku

Sein wir mal ehrlich: Was haben Two Door Cinema Club bereits ereicht? Natürlich, sie gehören zu DEN Entdeckungen 2010, haben u.a. beim Glastonbury-Festival gespielt und ihr Debütalbum enterte die UK-Charts. Auf Platz 46. Das soll jetzt nicht heißen, dass sie deshalb nicht gut sind. Im Gegenteil, ihre Musik ist mitreißend, fröhlich, neu, modern.
Tourist History ist voll mit guten Songs, kein schlechter lässt sich darunter finden, was andererseits aber auch daran liegt, dass sie sich alle unheimlich ähnlich sind. Daran sieht man: Two Door Cinema Club sind eine ziemlich neue Band, die noch keine Entwicklung hinter sich hat. Das ist grundsaätzlich nichts Schlechtes. Jede Band hat mal klein angefangen und wenn sie ihren Weg weitergehen, können sie es auch wirklich zu etwas bringen.
Wenn man das alles in Betracht zieht, wirkt das Folgende ein wenig überraschend: Auf Youtube wurde ein Trailer veröffentlicht, der eine Dokumentation über Two Door Cinema Club ankündigt. Im September soll sie erscheinen.
Im Trailer heißt es, dass selbst die Produzenten dieses Films bis vor Kurzem mit der Band nicht viel anfangen konnten, aber weil sie in Paris gerade so gehypt werden würde, wäre das doch direkt ein Grund, eine Doku zu drehen.
Die Frage drängt sich auf: Worum soll es in dieser Dokumentation bitte gehen? Würde es sich um eine Live-DVD handeln, wäre das vielleicht noch mal etwas anderes. Wobei auch das ungewöhnlich ist, nach gerade mal einem Album. Auf was kann diese junge Band denn bereits zurückblicken? Eine Dokumentation in diesem Bandstadium ist höchstens für eine Handvoll Hardcore-Fans interessant. Ich persönlich finde diese Idee ziemlich überheblich, für eine Band, die sich erst noch richtig beweisen muss, und auch ein wenig lächerlich. Dabei würde ich mich schon als einen Fan ihrer Musik bezeichnen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Update